28 September 2018

Dollar, Euro, Yen - Währungen im Fokus

Der Greenback hat gegenüber zahlreichen Währungen in diesem Jahr kräftig zulegen können. Als Weltleitwährung war der Dollar in unsicheren Zeiten immer wieder gesucht. Verlierer im aktuellen Umfeld sind besonders der Euro und der Yen.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Die USA haben in den vergangenen Jahrzehnten enorm davon profitiert, dass der Dollar die mit weitem Abstand wichtigste Weltleitwährung war und immer noch ist. Dieser Umstand sorgte für eine starke Nachfrage nach US-Staatsanleihen und damit tendenziell für Abwärtsdruck bei den Zinsen. Davon wurde die US-Wirtschaft wiederum gestützt.

Laut dem Internationalen Währungsfonds werden rund 62 Prozent der globalen Währungsreserven in US-Dollar gehalten, auf Platz zwei landet der Euro mit rund 20 Prozent. Im aktuellen Umfeld ist der Greenback bei Investoren weiterhin gefragt. Einer der wichtigsten Gründe hierfür ist der Handelsstreit zwischen den USA und China. Investoren gehen davon aus, dass die US-Wirtschaft den Streit deutlich besser überstehen werde als exportabhängige Volkswirtschaften wie China oder Deutschland. Deshalb kaufen Investoren Dollar, weshalb er gegenüber Währungen, wie etwa dem Euro zulegt. Daher war der Euro Mitte August auf das niedrigste Niveau seit Juni 2017 gesunken, ehe er sich etwas erholt hat.


Hier finden Sie Produkte auf
EUR/USD


Schere zwischen der Geldpolitik der Notenbanken geht auseinander

Für zusätzlichen Rückenwind beim Dollar sorgt die US-Notenbank. Weil die US-Wirtschaft brummt und die Arbeitslosigkeit sehr niedrig ist, will die Fed mit steigenden Leitzinsen ein Überhitzen der Wirtschaft und damit ein weiteres Anheizen der Inflation verhindern. Daher hat die US-Notenbank zuletzt die Leitzinsen um 25 Basispunkte (0,25 Prozentpunkte) auf 2,0 bis 2,25 Prozent angehoben – das war die achte Erhöhung in diesem Zinszyklus.

Zudem hat die Fed bekräftigt, dass sie in diesem Jahr die Zinsen ein weiteres Mal anheben will und im kommenden Jahr drei weitere Schritte folgen sollen. Die steigenden Leitzinsen treiben die Renditen für Staatsanleihen aller Laufzeiten nach oben und beflügeln damit den Dollar.


Zinsvorteil zugunsten des Dollar

Im Gegensatz zur Fed verschärft die EZB ihre Geldpolitik nur sehr langsam. Zwar wird das Anleihenkaufprogramm ab Oktober auf 15 Mrd. Euro pro Monat halbiert. Allerdings will die EZB die Zinsen bis über den Sommer 2019 auf dem aktuellen Niveau halten. Aufgrund der unterschiedlichen Geldpolitik der Fed und der EZB bleibt die Zinsdifferenz zugunsten der US- Anleihen vorerst bestehen. Bei zehnjährigen Anleihen beträgt sie aktuell rund 2,55 Prozent.


Hier finden Sie Produkte auf
10 Year T-Note Future


Ebenso wie beim Euro ist der Dollar auch gegenüber dem japanischen Yen deutlich auf dem Weg nach oben. So ist der Dollar-Yen in die Nähe des 52-Wochen-Hochs geklettert. Die japanische Notenbank hat angekündigt, ihre sehr lockere Geldpolitik beizubehalten. Durch weitere Anleihenkäufe sollen die Zinsen für zehnjährige Anleihen bei rund null Prozent gehalten werden. Das schwächt tendenziell den Yen. Für zusätzlichen Abwärtsdruck sorgt der Handelsstreit zwischen den USA und China. Er könnte über eine mögliche Abkühlung des Wirtschaftswachstums in China indirekt auch die japanische Wirtschaft belasten, ist doch das Reich der Mitte der wichtigste Handelspartner Japans.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.