07 Mai 2019

Facebook, Amazon und Alphabet - mit unterschiedlichen Kursreaktionen

Nachdem Netflix bereits Mitte April die Ergebnisse vorgelegt hatte, sind zuletzt die anderen drei FANG-Mitglieder Facebook, Amazon und die Google-Mutter Alphabet nachgezogen. Dabei gab es so manche Überraschung.
Dezember
13
Dezember
10
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07

Mit einem Kurseinbruch von rund acht Prozent hat das Papier von Alphabet auf die Präsentation der Quartalsergebnisse reagiert. Der Konzern hat den Umsatz um knapp 20 Prozent auf 29,5 Mrd. Dollar gesteigert. Das lag allerdings unter den Schätzungen der Analysten von Bloomberg von 30 Mrd. Dollar. Dabei waren die Werbeumsätze der Tochter Google um lediglich 15 Prozent geklettert, das war das niedrigste Wachstum seit 2015.
Alphabet-Finanzchefin Ruth Porat hat diese Entwicklung auf der Analystenkonferenz unter anderem darauf zurückgeführt, dass die User nicht so kräftig wie erwartet auf Werbung bei YouTube geklickt hätten, nachdem YouTube Veränderungen an Produkten vorgenommen habe. Anleger machen sich daher Sorgen, dass Google gegenüber Amazon Marktanteile verlieren könnte. Nachdem User bislang zuerst bei Google nach einem Produkt gesucht haben, gehen sie inzwischen immer häufiger direkt zu Amazon. Das beeinträchtigt das Werbegeschäft der Alphabet-Tochter.

Hier finden Sie Produkte auf
Alphabet Class C

 

Facebook überzeugt mit Umsatzwachstum

Die Facebook-Aktie ist nach den Ergebnissen nach oben geschossen und näherte sich damit dem Rekordhoch von Juli 2018. Das weltgrößte soziale Netzwerk hat im abgelaufenen Quartal den Umsatz um 26 Prozent auf 15,1 Mrd. Dollar gesteigert und damit die Vorhersagen der Analysten von 15 Mrd. laut Bloomberg leicht übertroffen. Das Wachstum wird dabei zusehends von der Tochter Instagram angetrieben.

Zudem ist die Zahl der täglich aktiven User um acht Prozent auf 1,56 Mrd. geklettert. Laut den Berechnungen von Facebook nutzen durchschnittlich mehr als 2,1 Mrd. Menschen täglich Facebook, Instagram, WhatsApp und Messenger. Um mehr Einnahmen zu generieren, investiert der Konzern verstärkt in Features, wie „Stories“. „Stories“ ist ein Angriff auf Snapchat. User können Fotos und Videos in ihre Story einbauen, nach 24 Stunden verschwinden alle Inhalte automatisch wieder.

Wegen Ermittlungen der US-Verbraucherschutzbehörde FTC zu Datenschutzverstößen hat Facebook eine Rückstellung von drei Mrd. Dollar gebildet. Das Unternehmen geht dabei von Belastungen von bis zu fünf Mrd. Dollar aus. Allerdings kann es eine derart hohe Strafe verkraften, saß es doch am Ende des Quartals auf einem Cashbestand von 45,2 Mrd. Dollar.

Hier finden Sie Produkte auf
Facebook

 

Amazon gibt verhaltenen Ausblick ab

Deutlich geringer als das Umsatzwachstum von Facebook war jenes von Amazon. Im vergangenen Quartal ist der Erlös des weltgrößten Internethändlers um 17 Prozent auf 59,7 Mrd. Dollar gestiegen, das war das niedrigste Plus seit vier Jahren. Wachstumsmotor war das Cloud-Geschäft, dessen Umsatz um 42 Prozent auf 7,7 Mrd. Dollar zugelegt hat. Damit ist Amazon zwar der weltweite Branchenprimus, allerdings lag der Zuwachs im Vorquartal noch höher bei 45 Prozent.

Überzeugt hat Investoren hingegen, dass der operative Gewinn im ersten Quartal auf 4,4 Mrd. Dollar nach oben geschossen ist und damit weit über den Bloomberg-Schätzungen lag. Damit ist die operative Marge auf den Rekord von 7,4 Prozent geklettert.

Für Verunsicherung hat hingegen der Ausblick gesorgt. So soll der Umsatz im laufenden Quartal lediglich 59,5 bis 63,5 Mrd. Dollar erreichen, die Mitte der Spanne lag damit leicht unter den vorherigen Analystenschätzungen laut Bloomberg von 62,4 Mrd. Sollte Amazon es schaffen, die Mitte der Spanne zu erreichen, würde sich das Wachstum auf 16,3 Prozent abschwächen. Laut den Schätzungen von Reuters sagen Analysten für Amazon für das Gesamtjahr 2019 einen Umsatzanstieg von 18,2 Prozent auf 275,2 Mrd. Dollar vorher. Das ist ein Vielfaches des Erlösplus von 4,7 Prozent, das die Finanzprofis für den S&P 500® prognostizieren. Für Rückenwind bei der Amazon-Aktie sorgte zuletzt außerdem die Meldung, dass der US-Starinvestor Warren Buffett über seine Investmentfirma Berkshire Hathaway eingestiegen ist.

Hier finden Sie Produkte auf
Amazon.com

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.