Emittenten-Rating

Langfristiges Rating der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG: "AA-"
08. März 2019


Die Einstufung der langfristigen Kreditverbindlichkeiten mit "AA-" bedeutet, dass diese ein sehr geringes Kreditrisiko (Ausfallrisiko) bergen. Die Bank verfügt als deutsche Einheit der HSBC-Gruppe mit "AA- (Rating Watch Negative)" über das beste Fitch-Rating unter den privaten Geschäftsbanken in Deutschland.


(Quelle: http://www.fitchratings.com/)

Rating - Was bedeutet das für den Anleger?
Immer wieder wird das Rating des Emittenten im Zusammenhang mit der Investition in Zertifikate genannt. Was genau verbirgt sich dahinter?

Anlagezertifikate, Optionsscheine und Knock-out-Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen eines Emittenten. Das bedeutet, dass Anleger, die derartige Produkte erworben haben, das sogenannte Emittentenrisiko tragen. Dahinter verbirgt sich das Risiko, dass der Emittent während der Laufzeit des jeweiligen Anlagezertifikats, Optionsscheins oder Knock-out-Produkts zahlungsunfähig wird und seine (Zahlungs-)Verpflichtungen aus den emittierten Wertpapieren gegenüber den Inhabern (Anlegern) nicht erfüllen kann.

Aus diesem Grund sollten Investoren beim Kauf dieser Produkte auf jeden Fall die Bonitätseinstufung (=Rating) eines Emittenten berücksichtigen. Mit Hilfe eines "Bonitäts"-Ratings wird eben die Wahrscheinlichkeit bewertet, dass ein Schuldner (in diesem Fall der Emittent) seine Kreditverpflichtung, z. B. aus der Emission eines Zertifikats, rechtzeitig und in vollem Umfang erfüllen wird.

Die Frage nach der Kreditsicherheit eines Unternehmens, und dem sich daraus ergebenen Rating ist über viele Branchen hinweg bereits seit Jahren etabliert. Spezialisierte Ratingagenturen (z. B. Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s) bewerten Unternehmen nach vorab festgelegten Kriterien. Ein wesentlicher Baustein für das Rating ist die Bewertung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft.

Kategorien des langfristigen (LT) Fitch-Ratings

Investment Grade Speculative Grade
AAA BB
AA B
A CCC
BBB CC
  C
  RD
  D

Die Bewertungen innerhalb des "Investment Grade" sind höher als die Bewertungen des "Speculative Grade". Innerhalb des "Investment Grades" ist das "AAA", das höchste Rating, gefolgt von "AA", "A" und "BBB". Am schlechtesten sind Unternehmen mit einem D (Default, deutsch: Ausfall) bewertet.

Die Bonitätseinstufungen dienen lediglich der Entscheidungshilfe und sollen keine Grundlage für eine Kauf oder Verkaufsentscheidung der Wertpapiere bilden.