22 November 2018

Allianz und Münchener Rück legen die Messlatte hoch

Während der DAX® seit einigen Monaten auf Talfahrt ist, haben sich die Aktien der Versicherer gut gehalten. Die jüngsten Unternehmensergebnisse sowie die Geschäftsausblicke stimmen Anleger zuversichtlich.
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08
Oktober
04

Die laufende Quartalssaison im DAX® hat Investoren einige unschöne Überraschungen beschert. Zuletzt ist die Aktie der Spezialchemiefirma Covestro nach der Gewinnwarnung eingebrochen. Die größten deutschen Versicherer haben sich hingegen optimistisch gegeben. „Es wäre keine Überraschung, wenn wir die obere Hälfte der Prognose erreichen“, sagte Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol. Diese liegt bei 10,6 bis 11,6 Mrd. Euro. Die Analysten sind bereits sehr zuversichtlich, laut Reuters gehen sie von 11,5 Mrd. Euro aus. Doch der Finanzchef mahnt: Zwar hätten die Katastrophenschäden im Oktober und Anfang November unter den Erwartungen gelegen, allerdings könne der Dezember diesbezüglich heftiger ausfallen.

Im vergangenen Quartal konnte Allianz den operativen Gewinn um mehr als 20 Prozent auf knapp drei Mrd. Euro steigern. Neben dem Schaden- und Unfallgeschäft, welches als wichtigster Gewinnlieferant den Profit deutlich erhöht hat, zeigte sich außerdem die Lebens- und Krankenversicherung weitgehend stabil. Die Vermögensverwaltung konnte das Ergebnis ebenfalls stark verbessern. Dabei erfreuten sich die Töchter Pimco und Allianz Global Zuflüssen von 15 Mrd. Euro.

Vorstandschef Oliver Bäte treibt den Umbau der Schaden- und Unfallversicherung weiter voran, die Pläne hierfür will er auf dem Kapitalmarkttag am 30. November vorstellen. Allerdings dämpfte Finanzchef Terzariol die Erwartungen, dass an dem Tag ein weiteres milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm angekündigt wird. Das bislang letzte hatte der Konzern im September abgeschlossen. Dabei hatte der Konzern seit Februar 2017 für insgesamt sechs Mrd. Euro eigene Papiere zurückgekauft. Sollte ein weiteres Programm ausbleiben, würde eine wichtige Stütze für den Aktienkurs wegfallen.


Hier finden Sie Produkte auf
Allianz


Münchener Rück stemmt sich gegen den Preisdruck

Ebenso wie die Allianz hat auch die Münchener Rück bei der Vorlage der Quartalszahlen eine optimistische Prognose abgegeben. Der scheidende Finanzchef Jörg Schneider will beim Gewinn die obere Hälfte der Spanne von 2,1 bis 2,5 Mrd. Euro erreichen. Im vergangenen Quartal hatte der weltgrößte Rückversicherer hohe Schäden für einen Taifun in Japan und verschiedene Hurrikans in den USA verkraftet. Laut den Analysten von Equinet lag der Gewinn von knapp 500 Mio. Euro nur wegen eines Sondereffekts über den Erwartungen. Der Konzern rechnet für das laufende Quartal mit weiteren Belastungen durch Naturkatastrophen.

Schneider gab sich zudem bezüglich der bevorstehenden Erneuerungsrunde der Versicherungsprämien zum Jahresanfang zuversichtlich. Er rechne in der Schaden- und Unfallrückversicherung zum 1. Januar 2019 nicht mit sinkenden Preisen. Dabei bekommen die Rückversicherer zu spüren, dass es vielen Erstversicherern, wie der Allianz, wirtschaftlich gut geht, weshalb sie weniger Geschäft an die Rückversicherer weitergeben. Das hat in den vergangenen Jahren zu Preisdruck geführt. Dagegen seien in Regionen wie Japan, die von Naturkatastrophen stärker betroffen sind, sogar deutliche Preiserhöhungen möglich, so Schneider.

Für Rückenwind bei der Aktie der Münchener Rück sorgt neben ausbleibenden Katastrophen auch das Aktienrückkaufprogramm von bis zu einer Mrd. Euro, das bis zur Hauptversammlung am 30. April 2019 läuft. Nach dem leichten Kursanstieg der vergangenen Monate steht gegenüber Ende 2017 ein Plus von rund fünf Prozent zu Buche.


Hier finden Sie Produkte auf
Münchener Rück


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.