30 April 2021

Amazon überzeugt – Lufthansa enttäuscht

Zwei Unternehmen, zwei vollkommen unterschiedliche Quartalsberichte. Während der US-Versandhändler Amazon von einem Quartalsgewinn zum anderen geht, muss die Fluggesellschaft Lufthansa erneut einen Umsatzrückgang hinnehmen.
Oktober
25
25.10.2021 | 16:00
Milliardenauftrag für Tesla
Oktober
22
Oktober
20
Oktober
20
Oktober
19
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07
Oktober
05
05.10.2021 | 11:30
Chipmangel erreicht Grenke
Oktober
04
04.10.2021 | 16:30
Planungsrunde bei VW

Leere Innenstädte und geschlossene Geschäfte. Während Einzelhändler unter der anhaltenden Pandemie leiden, profitiert der weltgrößte Versandhändler Amazon weiter vom Online-Shopping vieler Menschen. Dies belegen die gestern Abend präsentierten Zahlen für das erste Quartal 2021. Im Zeitraum von Januar bis März verbuchte der US-Konzern einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 44 Prozent auf 108,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn konnte mehr als verdoppelt werden, auf 8,1 Milliarden Dollar. Vor allem im Heimatmarkt Nordamerika steigerte sich, dank der Finanzhilfen der US-Regierung für Privatkonsumenten, der Umsatz. Auch in diesem Quartal galt wieder die Cloud-Sparte Amazon Web Services (AWS) als der Antreiber für das rasante Wachstum. Der Geschäftsteil verzeichnete einen Umsatz von 13,5 Milliarden Dollar, während der Gewinn um 35 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar angehoben werden konnte. Damit gilt der Cloud-Service von Amazon als der umsatzstärkste weltweit. Microsoft und Google müssen sich dahinter einreihen. Insbesondere durch die Corona-Pandemie seien viele Unternehmen auf die Cloud-Infrastruktur von Amazon umgestiegen, anstatt dies intern zu lösen, so Finanzchef Brian Olsavsky. Neben dem Versandhandel und der Cloud-Sparte, konnte der Konzern ebenfalls ein starkes Wachstum im Bereich der Online-Werbung verzeichnen. Für das laufende Quartal plant Amazon mit einem Betriebsgewinn von bis zu 8 Milliarden Dollar. Gleichzeitig soll das Umsatzwachstum zwischen 24 und 30 Prozent liegen, sodass die Erlöse auf bis zu 116 Milliarden Dollar ansteigen könnten.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Amazon

 

Nachdem die Fluggesellschaft Lufthansa im vergangenen Jahr noch mit Staatshilfen von bis zu neun Milliarden Euro gerettet wurde, kommt der Konzern nicht aus der Krise raus. Der Umsatz fiel im ersten Vierteljahr auf 2,56 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 60 Prozent entspricht. Jedoch konnte der bereinigte Verlust vor Zinsen und Steuern sowie der Konzernverlust gesenkt werden. Im Vorjahresquartal musste Lufthansa noch einen Verlust von 2,124 Milliarden Euro hinnehmen. Dieser lag nun bei 1,049 Milliarden Euro. Für das zweite Halbjahr rechnet der Konzern dank Impffortschritten mit einer Erholung des Flugmarktes. Auch die Akzeptanz von Testmöglichkeiten sollen die Erholung verstärken. Des Weiteren kündigte der ehemalige DAX®-Konzern an, weitere 10.000 Stellen streichen zu wollen. Nachdem bereits im vergangenen Jahr weltweit ca. 24.000 Vollzeitstellen abgebaut wurden, sollen nun durch freiwillige Abgänge oder Teilzeitlösungen, Mitarbeiter freigestellt werden, so Finanzvorstand Remco Steenbergen. Darüber hinaus gab der CFO gestern bekannt, dass der Konzern noch in diesem oder nächstem Jahr frisches Kapital durch eine Kapitalerhöhung beschaffen möchte. Eine Abstimmung auf der im Mai stattfindenden Jahreshauptversammlung soll über den Vorschlag entscheiden. Auch im ersten Quartal ist die geringe Eigenkapitalquote ein Problem gewesen. Zwar stieg diese wieder leicht auf 5,3 Prozent an, doch das Eigenkapital sank um über 70 Prozent auf rund 2 Milliarden Euro.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Lufthansa

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.