04 Oktober 2016

Halliburton nimmt Jahreshoch ins Visier – welche Marken sind noch entscheidend?

Langsam aber sicher ist der Ölpreis auf dem Weg nach oben: Investoren spekulieren darauf, dass sich die OPEC bei dem Treffen am 30. November in Wien darauf einigen wird, welches Land die Förderung wie stark kürzen wird.
Mai
19
Mai
11
Mai
09
Mai
05
April
21
April
19
April
04
März
24
März
22
März
17
Februar
21
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Auch Öl-Aktien spüren positive Impulse. Stehen Halliburton und OMV vor einem Ausbruch nach oben?

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Die Einigung der OPEC auf eine Produktionskürzung dürfte den Ölpreis zumindest kurzfristig stabilisieren.
  • Öl-Aktien wie Halliburton oder OMV sind einer der Profiteure eines stabilen oder gar steigenden Ölpreises.  
  • Spekulativ orientierte Anleger können mit Optionsscheinen wie zum Beispiel TD287A (Call) oder TD6D02 (Put) an der Aktienkursentwicklung von Halliburton gehebelt partizipieren
  • Mit Discount-Zertifikaten wie zum Beispiel TD634A oder TD634B können Anleger mit einem Discount in den Basiswert einsteigen.

Die Einigung der OPEC wird noch im Detail verhandelt werden müssen, aber die Bereitschaft signalisiert zumindest kurzfristig eine Stabilisierung mit der Chance auf weitere Preissteigerungen.

In dem Umfeld hellen sich die Perspektiven für die Ölservicefirmen, wie Schlumberger, Halliburton und Technip auf. Wegen des zwischenzeitlichen Einbruchs des Ölpreises hatten sie den Ölmultis hohe Preisabschläge eingeräumt. Mit dem Anstieg der Notierung des Rohstoffs wollen die Zulieferer nun Preiserhöhungen durchsetzen. Halliburton hat im zweiten Quartal weitere 5.000 Mitarbeiter abgebaut. Vorstandschef Dave Lesar erwartet, dass sich vor allem das wichtige Geschäft in Nordamerika, das knapp die Hälfte der Konzernerlöse beisteuert, im zweiten Halbjahr allmählich beleben wird. Entsprechend soll der operative Verlust in Nordamerika zusehends abgebaut und im ersten Quartal 2017 der Break-even erreicht werden. Geht die Erholung des Ölpreises weiter, könnte die Halliburton-Aktie schon bald das 52-Wochen-Hoch in Angriff nehmen, was auch das Chartbild der Aktie signalisiert.

So ist die Aktie von Halliburton zwischen den Glättungslinien der letzten 38 bzw. 200 Wochen (akt. Bei 39,99/46,37 USD) gefangen. Auf diesen einfachen Nenner lässt sich die Kursentwicklung der Halliburton-Aktie in den letzten Monaten verdichten. Dennoch sorgte die abgelaufene Woche möglicherweise für eine wichtige Veränderung: So kam es auf Basis des kürzerfristigen Durchschnitts zu einem „reversal“, welches durch die höchsten Umsätze seit Juni bestätigt wird. Für ein Ende der beschriebenen Seitwärtsphase ist allerdings ein Spurt über die wichtige Kumulationszone bei gut 46 USD notwendig. Auf diesem Niveau fällt die o. g. 200 Wochen-Linie mit der flachen Abwärtstrendlinie seit Mai 2015 (akt. bei 46,51 USD) und den bisherigen Jahreshochs 2016 zusammen. Gelingt dem Öltitel der skizzierte Befreiungsschlag, würde gleichzeitig das Szenario einer „großen, unteren Umkehr“ an Konturen gewinnen (siehe Chart). Im Erfolgsfall dürfte das Jahreshoch von 2015 bei 50,20 USD nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zu den verschiedenen Hochs bei rund 56,50 USD darstellen. Das zuletzt angeführte Level wird dabei durch ein Fibonacci-Retracement (56,49 USD) untermauert. Per Saldo sollten sich Anleger im Ausbruchsfall prozyklisch positionieren, wie Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse bei HSBC, heute im kostenfreien HSBC Daily Trading den nächsten Bewegungsimpuls in Aussicht stellt.

Eine ähnliche Situation stellt sich für die Aktie von OMV dar. Mit einem Aufwärtsgap im Tageschart ist die OMV-Aktie zuletzt über die 200-Tages-Linie (akt. bei 24,70 EUR) gesprungen. Hat der Öltitel damit die Lethargie der letzten sieben Monate überwunden, in denen sich das Papier in engen Grenzen zwischen 23 EUR auf der Unter- und rund 26,50 EUR auf der Oberseite seitwärts bewegte? Bei der Beantwortung dieser Frage messen wir dem seit Mai 2013 bestehenden Baissetrend (akt. bei 25,75 EUR) eine Schlüsselrolle bei…..

Die vollständige Analyse in Textform mit konkreten Chartmarken und erhalten Sie im Daily Trading Newsletter vom 04.10.2016.

Auch andere Aktien von Öl-Unternehmen wie Total, Chevron oder ConocoPhillips stehen derzeit im Fokus der Anleger.

Abonnieren Sie kostenlos diesen Newsletter und erhalten Sie täglich die Chartanalysen vom Leiter Technische Analyse bei HSBC in Deutschland in Ihr Postfach.


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.