10 April 2017

Zahlen, Zahlen, Zahlen: Chinas Wirtschaftswachstum steht ganz oben auf der Agenda

Vor allem die Daten aus China dürften in dieser Woche für Kursausschläge an den Börsen sorgen. Im Fokus der Investoren stehen dabei die Daten zum Wirtschaftswachstum oder zur Inflation. Hiesige Anleger werden sich zudem den ZEW-Index für Deutschland genau anschauen. Am Donnerstag startet die Quartalssaison im S&P500 durch, wenn JPMorgan und Citigroup die Ergebnisse vorlegen.
August
18
August
11
11.08.2017 | 13:00
Ölpreis bald bei 100 Dollar?
Juli
28
Juni
06
Juni
01
Mai
19
Mai
11
Mai
09
Mai
05
April
21
April
19
April
04
März
24
März
22
März
17
Februar
21
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Montag

Montagfrüh werden sich die Investoren als erstes die Daten aus China zum Geldmengenwachstum und zum Volumen neuer Kredite anschauen. Ansonsten ist es an der Konjunkturfront sehr ruhig. Für Kursausschläge könnte der „Labor Market Conditions Index“ (LMCI) der US-Notenbank sorgen, der um 16 Uhr veröffentlicht wird. Der Index bildet anhand von 19 Indikatoren, wie Arbeitslosenquote, Stundenlöhne und Zahl der befristeten Stellen, die Entwicklung am Arbeitsmarkt ab.

 

Dienstag

Der ZEW-Index für Deutschland wird am Dienstag um 11 Uhr stark im Fokus der Investoren stehen. Sie schauen dabei vor allem auf die Erwartungskomponente. Sie soll im April auf 13,3 Punkte gestiegen sein, gegenüber 12,8 Punkte für März. Um 12 Uhr folgen die Daten zur Industrieproduktion der Euro-Zone. Volkswirte sagen für Februar einen Anstieg um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat vorher, nach einem Plus von 0,9 Prozent für Januar.

 

Mittwoch

Mittwochfrüh werden Investoren zuerst einen Blick auf die Inflationsdaten aus China werfen. Ansonsten gibt es kaum kursbewegende Konjunkturdaten. Um 16.30 Uhr werden die Daten zu den US-Öllagervorräten bekanntgegeben.

 

Donnerstag

Die Daten aus China zum Wirtschaftswachstum im ersten Quartal, sowie die Monatswerte zum Außenhandel und den Einzelhandelsumsätzen werden Donnerstagfrüh stark im Fokus der Investoren stehen. Zudem werden um 8 Uhr die endgültigen Inflationsdaten für Deutschland veröffentlicht. Laut den vorläufigen Daten waren die Verbraucherpreise im März um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, womit die Inflationsrate deutlich unter dem Februarwert von 2,2 Prozent gelegen war. Heute legen JPMorgan und Citigroup die Quartalszahlen vor. Um 14.30 Uhr werden in den USA die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Um 16 Uhr folgt das US-Verbrauchervertrauen, das die Universität Michigan veröffentlicht. Es soll im April stabil geblieben sein bei 97 Punkten.


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.