21 Juli 2020

Cloud-Geschäft hilft IBM – König & Bauer braucht Hilfe

Umsatzrückgang, Ergebniseinbruch: Das abgelaufene Quartal hätte für IBM besser laufen können, aber die Corona-Krise belastet auch "Big Blue". Dennoch schneidet der IT-Konzern besser ab als erwartet. Der Grund dafür liegt in der Cloud. Dagegen muss der deutsche Druckmaschinenhersteller König & Bauer aus dem SDax einen Staatskredit beantragen, um die Corona-Krise zu überwinden.
September
08
August
08
Jänner
23
23.01.2020 | 11:30
Ölpreis ohne Kursimpulse
Jänner
22
Jänner
21
Jänner
15
Jänner
14
14.01.2020 | 11:30
Goldpreis legt eine Pause ein
Jänner
10
Jänner
09
Jänner
08
Jänner
03
03.01.2020 | 11:30
Jahresausblick 2020: Renten
Dezember
30
Jänner
30
30.01.2020 | 11:30
Amazon und Facebook schwächeln
Februar
05
Februar
21
Februar
25
Februar
26
März
05
05.03.2020 | 11:30
Merck und Vonovia im Aufwind
März
12
März
13
März
20
März
25
April
01
April
03
April
07
April
14
April
16
16.04.2020 | 11:30
Gold glänzt weiter
April
21
April
23
Mai
15
Mai
20
Mai
26
26.05.2020 | 10:50
Ölpreis zieht kräftig an
Juni
02
Juni
05
Juni
09
Juni
12
12.06.2020 | 13:35
Goldpreis mit Comeback
Juni
23

Das Wichtigste zu IBM und König & Bauer vorab:

  • IBM trotzt der Corona-Krise
  • König & Bauer in den roten Zahlen

Der US-IT-Dienstleister IBM hat aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie einen Umsatzrückgang im abgelaufenen Quartal hinnehmen müssen. Das Ergebnis brach den Angaben zufolge ein. Dennoch schloss "Big Blue" den Dreimonatszeitraum besser ab, als Marktexperten erwartet hatten. Laut IBM lag das Ergebnis ohne Sonderposten bei 2,18 Dollar je Aktie - prognostiziert worden waren 2,07 Dollar je Anteilsschein (FactSet).

Hier finden Sie Produkte auf
IBM

 

Den Nettogewinn bezifferte das sich seit Jahren in einem Umbau befindliche Unternehmen mit 1,48 Milliarden Dollar - ein Rückgang zum Vorjahreszeitraum von 46 Prozent. Der Umsatz gab den Angaben zufolge im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 18,1 Milliarden Dollar nach. Analysten (FactSet) hatten aber mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. Positiv überraschte die Cloud-Sparte: Deren Erlös legte um 30 Prozent auf 6,3 Milliarden Dollar zu.

Das erste Quartal hat beim deutschen Druckmaschinenhersteller König & Bauer ebenfalls tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Das Unternehmen kündigte danach an, die Kosten deutlich reduzieren zu wollen. Nun muss der im Kleinwerteindex SDax gelistete Konzern Staatshilfen beantragen. Wie König & Bauer mitteilte, will man sich einen Staatskredit bei der KfW besorgen. Der flexibel rückführbare Kredit, den das Unternehmen beantragen will, soll ein Volumen von bis zu 120 Millionen Euro haben. Das Unternehmen will ihn demnach zur Stärkung der Stabilität und strategischen Flexibilität einsetzen.

Hier finden Sie Produkte auf
König & Bauer

 

König & Bauer belasten die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. Im ersten Quartal war das SDax-Unternehmen tiefer in die roten Zahlen gerutscht, hatte ein negatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 34,9 Millionen Euro ausgewiesen - nach einem Verlust von 2,8 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Umsatz war gleichzeitig um ein Viertel auf 172,4 Millionen Euro eingebrochen.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.