20 Oktober 2020

IBM will angreifen – Daimler fährt wieder in die schwarzen Zahlen

Den alten Rechnerkonzern IBM gibt es schon lang nicht mehr. Das Unternehmen befindet sich in einem ständigen Wandel. Nun will "Big Blue" seinen Fokus verändern, die jüngsten Quartalsergebnisse sind bestätigt worden. Beim Automobilhersteller Daimler wurde im abgelaufenen Quartal nicht nur wieder ein Gewinn erzielt, sondern das Vorjahresergebnis gleich mit übertroffen.
September
08
August
08
Jänner
23
23.01.2020 | 11:30
Ölpreis ohne Kursimpulse
Jänner
22
Jänner
21
Jänner
15
Jänner
14
14.01.2020 | 11:30
Goldpreis legt eine Pause ein
Jänner
10
Jänner
09
Jänner
08
Jänner
03
03.01.2020 | 11:30
Jahresausblick 2020: Renten
Dezember
30
Jänner
30
30.01.2020 | 11:30
Amazon und Facebook schwächeln
Februar
05
Februar
21
Februar
25
Februar
26
März
05
05.03.2020 | 11:30
Merck und Vonovia im Aufwind
März
12
März
13
März
20
März
25
April
01
April
03
April
07
April
14
April
16
16.04.2020 | 11:30
Gold glänzt weiter
April
21
April
23
Mai
15
Mai
20
Mai
26
26.05.2020 | 10:50
Ölpreis zieht kräftig an
Juni
02
Juni
05
Juni
09
Juni
12
12.06.2020 | 13:35
Goldpreis mit Comeback
Juni
23

Das Wichtigste zu IBM und Daimler vorab:

  • IBM will sich auf das Cloud-Geschäft fokussieren und gliedert die Infrastruktursparte aus
  • Daimler rechnet – ohne Corona-Lockdown – mit einer weiteren Erholung zum Jahresende

Der Technikkonzern IBM treibt seinen Umbau konsequent weiter voran. Das US-Unternehmen kündigte nach eigenen Angaben nun an, sich von seinem Infrastruktur-Bereich trennen zu wollen. Es soll als eine neue Firma an die Börse gebracht werden. Dazu sind die Ergebnisse des Gesamtkonzerns in der Spur. Die vorläufigen Zahlen wurden bestätigt: Der Gewinn je Aktie von 2,58 Dollar traf die Analystenschätzungen (FactSet). Dagegen lag der wegen der Corona-Krise rückläufige Umsatz mit 17,6 Mrd. Dollar aber noch über den Erwartungen von 17,54 Mrd. Dollar (FactSet). Die Aktie gab nachbörslich rund 1 Prozent ab.

IBM schaut jedoch nach vorne und will sich Unternehmensangaben zufolge vollkommen auf die Verwaltung und Modernisierung von technischen Infrastrukturen konzentrieren, die sich in den Händen der Kunden befinden. Das sei ein 500 Milliarden Dollar schwerer Markt, unterstrich der Konzern.

Mit der Ausgründung des Bereichs verfolgt IBM eine ganz spezielle Idee: Der Konzern will sich künftig noch stärker auf das wachstumsstarke und zukunftsträchtige Cloud-Geschäft konzentrieren. Dort gehört IBM bereits zu den führenden Anbietern. Marktführer ist allerdings Amazons AWS. Die Trennung soll dem Vernehmen nach bis Ende 2021 über die Bühne gegangen sein.

Hier finden Sie Produkte auf
IBM

 

Nachdem Daimler im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht war, legte der Stuttgarter Autobauer im dritten Quartal bessere Zahlen vor und überholte sogar das Ergebnis des Vorjahresquartals. Im dritten Quartal erwirtschafteten die Schwaben laut einer Pressemitteilung vor Zinsen und Steuern ein Ergebnis von 3,07 Mrd. Euro nach 2,7 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum. Neben der Erholung der Absatzmärkte hätten sich die strikte Disziplin bei den Kosten und die übrigen Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz positiv ausgewirkt.

Im zweiten Quartal hatte Daimler wegen der Nachfrageschwäche in der Corona-Krise und Kosten für den Umbau der Werke einen operativen Verlust von 1,7 Mrd. Euro verbucht. Seit Juli gab es laut Daimler Anzeichen für eine Absatzerholung, vor allem im September liefen die Geschäfte gut.

„Die Resultate des dritten Quartals reflektieren eine sehr starke Leistung und beweisen, dass wir bei der Absenkung der Gewinnschwelle auf dem richtigen Weg sind", sagte Finanzvorstand Harald Wilhelm laut Pressemitteilung. Gleichzeitig habe man die Chancen genutzt, die sich aus der Erholung der Märkte ergeben hätten. „Wir erwarten, dass diese positive Dynamik auch im vierten Quartal anhält, wobei dabei jedoch die übliche Saisonalität des Jahresendgeschäfts zu beachten ist", sagte Wilhelm. Sollte es nicht wieder zu Corona-Lockdowns kommen, sehe der Automobilhersteller auch den Rest des Jahres rosiger. Bei der Veröffentlichung der vollständigen Quartalszahlen am 23. Oktober dürfte das Management eine neue Prognose für das Gesamtjahr vorstellen.

Im Fokus steht auch der Ausbau des Angebots an Elektroautos, der mit mehr als 20 reinen batterielektrischen Modellen bis 2030 vorangetrieben wird. Auch das Nutzfahrzeuggeschäft Trucks & Buses und die Sparte Daimler Mobility hätten im dritten Quartal besser als erwartet abgeschnitten, erklärte der Konzern.

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.