21 April 2020

SAP und IBM mit Gewinnen und Schwächen

Die Corona-Krise zieht weiter ihre Spuren durch die Bilanzen von börsennotierten Unternehmen in den USA und Deutschland. SAP und IBM kassieren ihre Jahresprognosen aufgrund der Unsicherheit durch die Corona-Krise ein. Die Gewinnsituation verbessert sich jedoch.
September
08
August
08
Jänner
23
23.01.2020 | 11:30
Ölpreis ohne Kursimpulse
Jänner
22
Jänner
21
Jänner
15
Jänner
14
14.01.2020 | 11:30
Goldpreis legt eine Pause ein
Jänner
10
Jänner
09
Jänner
08
Jänner
03
03.01.2020 | 11:30
Jahresausblick 2020: Renten
Dezember
30
Jänner
30
30.01.2020 | 11:30
Amazon und Facebook schwächeln
Februar
05
Februar
21
Februar
25
Februar
26
März
05
05.03.2020 | 11:30
Merck und Vonovia im Aufwind
März
12
März
13
März
20
März
25
April
01
April
03
April
07
April
14
April
16
16.04.2020 | 11:30
Gold glänzt weiter
April
21
April
23
Mai
15
Mai
20
Mai
26
26.05.2020 | 10:50
Ölpreis zieht kräftig an
Juni
02
Juni
05
Juni
09
Juni
12
12.06.2020 | 13:35
Goldpreis mit Comeback
Juni
23

Das Wichtigste zu AP und IBM vorab:

  • SAP mit Gewinn und Dividende
  • IBM mit Schwächen beim Umsatz und im Cloud-Geschäft

Europas größter Softwarehersteller SAP hat heute die Eckdaten zum ersten Quartal bestätigt. Der Umsatz konnte um 7 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro gesteigert werden, der Gewinn lag bei 811 Millionen Euro. Die operative Marge war aber ein Schwachpunkt und sank von 24 auf 22,7 Prozent. Dennoch will SAP an seiner Dividendenzahlung von1,58 Euro je Aktie festhalten. Im Vorjahr war durch einen teuren Stellenabbau noch ein Verlust von mehr als 100 Millionen Euro entstanden, der erste Quartalsverlust damals seit fast 20 Jahren. 

Eine Personalentscheidung hat es heute auch an der Konzernspitze gegeben. Die Co-Chefin Jennifer Morgan verlässt zum Ende des Monats das Unternehmen. Christian Klein wird das Unternehmen künftig alleine führen, erst im Oktober hatten Klein und Morgan die Nachfolge von Bill McDermott übernommen. Die aktuelle Situation erfordere eine eindeutige Führungsstruktur, gab SAP zur Begründung an. Die Corona-Krise hat auch dazu geführt, dass die Jahresprognose von SAP wie zuvor angekündigt, zurückgenommen wurde.

Hier finden Sie Produkte auf
SAP

 

Auch das US-Computerunternehmen IBM hat seine Jahresprognose bei dem gestern nach Börsenschluss vorgestellten Quartalsbericht einkassiert. Die Corona-Krise fordert ihren Tribut und hat vor allem dem IBM-Umsatz zugesetzt. Er lag mit 17,57 Mrd. Dollar nicht nur unter den Erwartungen der Analysten, sondern war auch im Jahresvergleich rückläufig. Eine positive Umsatzentwicklung im Jahresvergleich gab es in den vergangenen 32 Quartalen nur in 4 Quartalen. 

Beim Gewinn konnten die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten mit 1,84 Dollar je Aktie leicht übertroffen werden. IBM-Chef Arvind Krishna gab sich trotz der zurückgezogenen Jahresprognose nicht pessimistisch. Fast alle Mitarbeiter seien vom Home-Offica aus aktiv und er sehe nicht, dass das Geschäft zusammenbreche. Leicht enttäuschend waren dagegen die Umsätze im Cloud-Geschäft, die 5,24 Mrd. Dollar ausmachten. Analysten hatten hier im Schnitt mit einer Steigerung von 5 Prozent auf 5,3 Mrd. Dollar gerechnet.

Hier finden Sie Produkte auf
IBM

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.