28 April 2020

Bayer und Adidas – Corona macht den Unterschied

Die jüngsten Quartalsergebnisse von Bayer und Adidas sind von der Corona-Krise gezeichnet. Allerdings scheint Bayer die Auswirkungen deutlich besser zu verkraften und kann in Teilbereichen sogar von der Pandemie profitieren.
Mai
26
26.05.2020 | 10:50
Ölpreis zieht kräftig an
Mai
20
Mai
15
April
23
April
21
April
16
16.04.2020 | 11:30
Gold glänzt weiter
April
14

Das Wichtigste zu Bayer und Adidas vorab:

  • Bayer hält an der Jahresprognose fest
  • Adidas mit ernsthaften Herausforderungen durch die Corona-Krise

Die Coronavirus-Pandemie belastet die Geschäfte zahlreicher Unternehmen. Die Umsätze und Gewinne brechen ein, was sich auch schon deutlich in den jüngsten Quartalsergebnissen zeigt. Eine Ausnahme in diesem Umfeld ist Bayer. Das Pharma- und Agrarunternehmen hat zwar keinen Wirkstoff oder ein Medikament gegen Corona entwickelt, doch rezeptfreie Medikamente wurden zahlreich verkauft. Auch der Gerinnungshemmer Xarelto war besonders gefragt. Im Agrarbereich profitierte Bayer von der Nachfrage nach Insektiziden und Saatgut.

Insgesamt hat Bayer im ersten Quartal 2020 einen bereinigten operativen Gewinn von knapp 4,4 Mrd. Euro erzielt, Analysten hatten lediglich 4,1 Mrd. Euro erwartet. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Auch der Umsatz legte um fast 5 Prozent auf 12,85 Mrd. Euro zu. Beim Vergleich um den Glyphosatprozess in den USA hat Bayer aufgrund der Corona-Krise keine Fortschritte erzielt. Die Rechtsrisiken schlummern noch in der Bilanz, weil die Gerichte pausieren. Bayer-Chef Baumann hat dennoch den Ausblick für 2020 bestätigt. Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind darin allerdings nicht enthalten. Der Umsatz soll um drei bis vier Prozent zulegen, der operative Gewinn um 300 Millionen auf 12,6 Mrd. Euro leicht steigen. Die Bayer-Aktie zeigt Aufholpotential und hat die Verluste seit Jahresbeginn bis auf 14 Prozent wieder aufgeholt.

Hier finden Sie Produkte auf
Bayer

 

Deutlich stärker hat der Highflyer aus dem Vorjahr Adidas verloren. Das Minus von fast 30 Prozent in der Aktie zeigt, dass der Sportartikelhersteller deutlich stärker von der Corona-Krise getroffen zu sein scheint als Bayer. Abzulesen ist das an den gestern veröffentlichten Quartalszahlen. Durch die Ladenschließungen brach der Umsatz um 19 Prozent ein, der Gewinn stürzte sogar um 97 Prozent ab. „Unsere Ergebnisse für das erste Quartal verdeutlichen die ernsthaften Herausforderungen, die der globale Ausbruch des Coronavirus selbst an gesunde Unternehmen stellt“, erklärte Adidas-Chef Kasper Rorsted dazu.

Adidas sieht noch kein Licht am Ende des Tunnels und erwartet, dass sich die Situation im zweiten Quartal weiter verschlechtere. Der Umsatz werde wohl um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken und operativ erwartet der Konzern rote Zahlen. Etwas Hoffnung verbreiten die Märkte in Asien: In China und Südkorea gäbe es Anzeichen für eine allmähliche Erholung. Im weiteren Verlauf des Jahres will Adidas sparen und die Ausgaben für Marketing und Personal senken. Auch Warenbestellungen werden storniert, wo es die Lieferverträge zulassen.

Hier finden Sie Produkte auf
adidas

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.