14 Mai 2019

Florierendes US-Geschäft beflügelt die Deutsche Telekom

Viele europäische Telekom-Firmen spüren einen starken Wettbewerbsdruck auf dem Heimatmarkt. Das kann die Deutsche Telekom besser kompensieren als der französische Wettbewerber Orange.
Juli
17
Juli
12
Juli
09
Juli
04
Juni
26
Juni
12
12.06.2019 | 10:00
Microsoft ist die Nummer eins
Juni
05

Die Deutsche Telekom ist gut in das Jahr 2019 gestartet. Vor allem aufgrund des boomenden Geschäfts der Tochter T-Mobile US stieg der Umsatz um neun Prozent auf 19,5 Mrd. Euro. Neben dem sinkenden Euro trugen dazu auch Zukäufe in Österreich und den Niederlanden bei. Das organische Wachstum lag bei 3,5 Prozent. Im Heimatmarkt Deutschland und in anderen Ländern Europas hat das Geschäft ein wenig angezogen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Telekom

 

 

 

Vorstandschef Tim Höttges bekräftigte daher die Prognose für das Gesamtjahr. Demnach soll der bereinigte operative Gewinn auf 23,9 Mrd. Euro ansteigen. Ganz oben auf der Agenda steht weiterhin die geplante Übernahme des US-Wettbewerbers Sprint durch T-Mobile US. Höttges erwartet, dass das US-Justizministerium seine Entscheidung bis Anfang Juni bekanntgeben wird. T-Mobil US will Sprint für 26,5 Mrd. Dollar übernehmen. Allerdings haben die Analysten von Raymond James die Wahrscheinlichkeit für eine Zustimmung der US-Behörden zuletzt von 80 Prozent auf nur mehr 55 Prozent gesenkt.

Sprint hat allerdings im vergangenen Quartal 189.000 Vertragskunden im Mobilfunkbereich verloren, das war der größte Rückgang seit fast vier Jahren. Vorstandschef Michel Combes führte das auf die „aggressiven Gerätesubventionen von Verizon und AT&T“ zurück. Hingegen hat T-Mobil US 1,7 Mio. neue Kunden hinzugewonnen, davon 656.000 Kunden im Mobilfunkbereich.

 

 

 

 

Hier finden Sie Produkte auf
AT&T Corp.

 

 

 

 

Bei der Vorlage der Zahlen kritisierte Höttges die Bedingungen für die zäh verlaufende und teure 5G-Auktion in Deutschland. Würden weniger Frequenzbereiche für sogenannte regionale Campusnetze zurückgehalten, hätte die Auktion schon lange beendet sein können. Der Staat versuche möglichst hohe Einnahmen zu erzielen. Zuletzt waren die Höchstgebote der vier Teilnehmer Deutsche Telekom, Vodafon, Telefónica Deutschland und 1&1 Drillisch auf insgesamt 5,8 Mrd. Euro gestiegen.

 

 

 

Hier finden Sie Produkte auf
Telefónica Deutschland 1&1 Drillisch AG

 

 

 

Warnung von Orange lässt Aktien der französischen Telekomunternehmen einknicken

 

 

Wenig begeistert waren Investoren hingegen von den Ergebnissen von Orange (ehemals France Télécom). Der Telekomriese hat im vergangenen Quartal den ersten Umsatzrückgang auf dem Heimatmarkt seit zwei Jahren verbucht, woraufhin die Aktie eingebrochen ist. Finanzchef Ramon Fernandez sagte, dass der Markt einer der wettbewerbsintensivsten in Europa sei, weil es in den vergangenen Jahren keine Konsolidierung gegeben habe und es mit Altice Europe, Bouygues Telecom und Iliad drei Konkurrenten gäbe. Zwar bekräftige Fernandez den Ausblick für das Gesamtjahr. Allerdings warnte er, dass die Wettbewerber weiterhin intensiv um Marktanteile kämpfen würden. „Wir erwarten ein sehr aggressives Jahr“, sagte der Finanzchef. Daraufhin sind auch die Papiere der Wettbewerber eingeknickt. Die Orange-Aktie ist zuletzt in die Nähe des niedrigsten Niveaus seit November 2014 gesunken. Damit liegt der Börsenwert bei 35,7 Mrd. Euro, im Vergleich zu 69,7 Mrd. Euro für die Deutsche Telekom.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Orange S.A.

 

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.