07 April 2020

Gold klettert auf Mehrjahreshoch

Nach dem Mini-Crash Anfang März klettert der Goldpreis wieder auf ein Mehrjahreshoch und setzt damit seine positive Wertentwicklung seit Jahresbeginn fort. Anleger sollten allerdings auf die zahlreichen Einflussfaktoren achten.
Oktober
06
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck

Das Wichtigste zum Goldpreis vorab:

  • Goldpreis klettert auf das höchste Niveau seit mehr als sieben Jahren
  • Weltweite Expansion der Geld- und Fiskalpolitik stützt Gold

Der Goldpreis hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet und schloss gestern auf dem höchsten Niveau seit mehr als sieben Jahren. Damit sind sowohl Gold als auch die Aktienmärkte zuletzt gemeinsam kräftig angestiegen. In der Summe ist das Edelmetall nun auf ein Plus von 12,4 Prozent in diesem Jahr gestiegen. Zuvor hatte Gold allerdings nicht immer sein Image als vermeintlich sicherer Anlagehafen erfüllt.

Im Crash-Monat März war die Feinunze aufgrund von Zwangsverkäufen ebenfalls spürbar unter Druck geraten. Investoren mussten Gold-Positionen verkaufen, um Schieflagen an anderen Märkten auszugleichen. Weltweit steigt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten noch immer, eine baldige Normalisierung rückt weiter in die Zukunft. Auch das Risiko einer zweiten und dritten Welle hält die Welt in Atem.

Eng damit verbunden sind die gravierenden wirtschaftlichen Auswirkungen. Schon jetzt zeichnet sich in den USA ein größerer Verlust an Arbeitsplätzen ab als während der großen Krise 2009. Zwar neigt Gold im Frühjahr häufig zur Schwäche, der saisonale Einflussfaktor dürfte in diesem Jahr aber von der Corona-Sondersituation überlagert werden. Wichtig wird außerdem die Entwicklung der Inflation sein.

Die Gefahr besteht, dass aufgrund der enormen geld- und fiskalpolitischen Unterstützungsmaßnahmen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie einzudämmen, die Teuerung mittelfristig kräftig anziehen wird und damit Gold als Inflationsschutz wieder stärker nachgefragt wird. Insgesamt hellen sich die Aussichten für die Feinunze somit weiter auf. Da die russische Zentralbank allerdings ihre Goldkäufe erst einmal ausgesetzt hat, leidet die Nachfrage derzeit etwas. Die Russen haben im vergangenen Jahr durch ihre Goldkäufe rund ein Viertel der Zentralbankkäufe abgedeckt. Insgesamt machen Zentralbanken wiederum rund 15 Prozent der weltweiten Goldnachfrage aus.

Hier finden Sie Produkte auf
Gold Gold-Future

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.