13 Februar 2019

Infineon, AMD und ams spüren kräftigen Gegenwind

Kaum ein Sektor ist zyklischer als die Halbleiterindustrie. Daher bekommt sie die derzeitige Abkühlung der Weltwirtschaft deutlich zu spüren, was die Ausblicke von Unternehmen wie Infineon signalisieren.
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08
Oktober
04

Nach einer Serie von Gewinnwarnungen von Halbleiterfirmen wie Intel oder Nvidia waren Investoren nach dem Ausblick von Advanced Micro Devices (AMD) sehr erleichtert, was sich in Kursgewinnen der Aktie zeigte. Der zweitgrößte Hersteller von Mikroprozessoren hat für das laufende Jahr ein Umsatzplus im oberen einstelligen Prozentbereich in Aussicht gestellt. Das lag laut Bloomberg deutlich über den Schätzungen der Analysten.

Sie hatten in den vergangenen Monaten nach einer Reihe schwacher Zahlen und Prognosen die Gewinnschätzungen für viele Unternehmen aus dem Sektor zusammengestrichen. Er leidet unter dem Handelsstreit zwischen den USA und China, der zu einer Abkühlung der chinesischen Konjunktur geführt hat. Der Brexit ist ein zusätzlicher Belastungsfaktor. Daher war die Chipnachfrage in den vergangenen Monaten gerade aus dem Auto- und Smartphone-Bereich schwach.


Hier finden Sie Produkte auf
Advanced Micro Devices, Inc.


AMD-Chefin Lisa Su gab sich allerdings zuversichtlich, dass der Konzern mit den neuen Produkten besser gegen den Branchenprimus Intel konkurrieren könne. Su versucht nicht zuletzt im Bereich der Prozessoren für Server Marktanteile für AMD zurückzugewinnen, daher die über den Erwartungen liegende Jahresprognose. Für das laufende Quartal hat Su aber lediglich einen Umsatz von 1,25 Mrd. Dollar in Aussicht gestellt, was laut Bloomberg aber signifikant unter den vorherigen Schätzungen der Analysten von 1,47 Mrd. Dollar lag.


Infineon passt die Prognose an den unteren Rand an

Der Halbleiterhersteller Infineon hat mit den Ergebnissen für das abgelaufene Quartal zwar ein wenig besser abgeschnitten als die Analysten laut Reuters vorhergesagt hatten. Dennoch zeigte sich der Konzern etwas pessimistischer für das laufende Fiskaljahr 2018/19, das im September endet. Das Unternehmen bekommt nicht zuletzt die Nachfrageschwäche aus dem Auto- und Smartphone-Bereich zu spüren.


Hier finden Sie Produkte auf
Infineon Technologies


So soll der Umsatz im laufenden Fiskaljahr lediglich das untere Ende der Spanne von 9 bis 13 Prozent erreichen. Zudem werde die operative Marge leicht auf 17,5 Prozent sinken, gegenüber 17,8 Prozent für 2018. Zuvor hatte Infineon rund 18 Prozent in Aussicht gestellt.

Wegen des schwierigen Umfelds drückt Vorstandschef Reinhard Ploss auf die Investitionsbremse. Die bislang geplanten Investitionen von 1,6 bis 1,7 Mrd. Euro sollen um 100 bis 200 Mio. Euro gekürzt werden. Seit der Vorlage der Quartalszahlen ist die Aktie weitgehend seitwärts gelaufen, womit der Börsenwert bei ca. 22,2 Mrd. Euro liegt.


ams gibt eine Umsatzwarnung ab

Das Papier des österreichischen Halbleiterherstellers ams war nach der Zahlenvorlage und dem Ausblick anfangs eingebrochen, hat sich anschließend aber umso kräftiger erholt und notiert deutlich über dem Stand von vor der Präsentation der Ergebnisse. Damit liegt die Marktkapitalisierung bei 2,2 Mrd. Euro. Die Firma stellt unter anderem Sensoren für Apples iPhones her.


Hier finden Sie Produkte auf
ams AG

Ebenso wie Infineon hat auch ams eindringlich vor dem anhaltend schwierigen Umfeld gewarnt. „Vor dem Hintergrund eines volatileren Endmarkt- und makroökonomischen Umfelds hat ams beschlossen, die Dividendenpolitik mit Barausschüttung für das Geschäftsjahr 2018 auszusetzen, um sich auf die Stärkung der Geschäftsposition im laufenden Jahr zu konzentrieren“, schrieb ams.

Vor allem wegen der schwachen Nachfrage aus dem Smartphone-Bereich geht der Konzern für das laufende Quartal von einem Umsatz von lediglich 350 bis 390 Mio. Dollar aus. Das lag laut Bloomberg weit unter der ursprünglichen Prognose der Analysten von 404,5 Mio. Dollar. Zudem gibt ams keine Mittelfristziele mehr bekannt.



Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.