30 Dezember 2020

SAP mit Börsenplänen für US-Tochter, VW kämpft mit den Corona-Folgen

Das deutsche Softwareunternehmen SAP treibt die Aktivitäten für den Börsengang seiner US-Tochter Qualtrics voran. Die Pläne waren bereits im Juli angekündigt, nun sind Details bekannt geworden. Die Corona-Krise dürfte den weltgrößten Autokonzern Volkswagen auch 2021 noch länger beschäftigen. Probleme bereiten Engpässe bei Zulieferern und die Absatzschwäche.

Das Wichtigste zu SAP und VW vorab:

  • SAP treibt Konzernumbau voran
  • VW länger von Corona-Krise betroffen

SAP hat weitere strategische Entscheidungen zum Umbau des Unternehmens getroffen. Laut einem Dokument an die US-Börsenaufsicht SEC soll die Tochter Qualtrics an die Börse gebracht werden und dabei zwei Aktiengattungen geschaffen werden. Die A-Aktien werden an Investoren verkauft, die B-Aktien mit mehr Stimmrechten wird SAP behalten. Die Aktien von Qualtrics sollen für 20 bis 24 US-Dollar pro Stück verkauft werden. Am oberen Ende dieser Spanne wäre Qualtrics mit etwas mehr als 10 Mrd. Dollar bewertet. Vor gut zwei Jahren war das Unternehmen von den Walldorfern für acht Mrd. US-Dollar gekauft worden.

Außerdem wurde zum Wochenauftakt ein Abkommen mit Saudi Aramco bekannt. Der saudische Staats- und Ölkonzern werde verschiedene Dienste des DAX®-Konzerns beziehen, unter anderem cloudbasierte Lösungen. Saudi Aramco möchte mit dem Ausbau der Kooperation die Digitalisierung des eigenen Konzerns weiter vorantreiben. Dabei setzen die Saudis auf Lösungen von SAP. Im Rahmen einer langjährigen Partnerschaft wurden viele Best Practices und Innovationen für den Öl- und Gasmarkt geschaffen, Saudi Aramco ist laut Unternehmensangaben dadurch ein wichtiger strategischer Kunde geworden.

Hier finden Sie Produkte auf
SAP

Die Corona-Krise ist für VW noch nicht ausgestanden. Aktuelle Versorgungsengpässe bei Zulieferern und die anhaltende Absatzschwäche zeigten, wie heikel die Lage sei, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh. Gleichzeitig müsse VW die Zukunftsthemen der nächsten Jahre anpacken. Der Betriebsrat verlangt in der Modellentwicklung eine bessere gemeinsame Planung „von Anfang an“. Bei VW dürften sich laut Osterloh die Pandemie-Folgen wie der Mangel an Halbleitern für Elektronik-Teile, coronabedingte Personalausfälle bei einem Sitzzulieferer sowie erneute Schließungen von Händlern in einigen EU-Ländern wohl noch „mindestens im ersten Quartal, wenn nicht länger“ auswirken. Die Tarifregelung zur Kurzarbeit erlaubte zwar eine flexible Reaktion, aber wie es im ersten Halbjahr aussehe, dazu könnte bislang keine Aussage gemacht werden.

Ein zentrales Projekt der nächsten Jahre werde die Entwicklung und Fertigung eines neuen Elektro-Volumenmodells mit dem Arbeitstitel „Aeroliner“ sein. Bei dem Fahrzeug soll die neueste, in Eigenleistung entwickelte Software-Generation eingesetzt werden, die ab 2025 anläuft. „Der „Aeroliner“ könnte ein Mehrmarken-Modell werden, in einer deutlich sechsstelligen Stückzahl pro Jahr – alle in Wolfsburg gebaut“, so Osterloh. Der Aufsichtsrat hatte jüngst den Weg für diese Standortentscheidung freigemacht.

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz. Volkswagen AG

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.