10 September 2019

Treffen in Monte Carlo: „Dorian“ lässt Rückversicherer hoffen

Das Geschäft der Rückversicherer ist weniger konjunkturabhängig, dafür jedoch stärker von Naturkatastrophen abhängig. Allmählich beginnt die Hurrikan-Saison, womit die Ausprägung von Großschäden für die Rückversicherer in diesem Jahr noch vollkommen offen ist. Auf dem Branchentreffen an der Côte d'Azur ist die Stimmung trotz der insgesamt schwierigen Bedingungen dennoch zuversichtlich. An der Börse notieren die Aktien von Münich Re und Swiss Re im Bereich ihrer Mehrjahreshochs.
September
18
September
17
September
04
August
27
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14

Am vergangenen Wochenende kamen in Monte Carlo wieder die Größen der Rückversicherungsbranche zusammen. Beim jährlichen Treffen sondieren Rückversicherer, wie Münchener Rück und Swiss Re, mit Erstversicherern, wie Allianz und AXA, Preise und Konditionen für die anstehenden Vertragserneuerungen. Nachdem die versicherten Schäden durch den Wirbelsturm „Dorian“ wohl deutlich geringer ausfallen als erwartet, hofft die Branche auf eine ruhige Hurrikan-Saison. Vor zwei Jahren war die Laune an der Côte d'Azur noch wesentlich schlechter, da 2017 wegen zahlreicher schwerer Wirbelstürme zum schwersten Naturkatastrophenjahr in der Geschichte der Versicherungsbranche wurde. So brach der Gewinn der Münchener Rück um etwa 85 Prozent ein.

Die enormen Schäden stoppten allerdings auch den jahrelangen Preisverfall in der Rückversicherung. Im kommenden Jahr könnten Rückversicherer bei ihren Kunden wieder an der Preisschraube drehen: Die Rating-Agentur Standard & Poor’s rechnet mit einem Prämienanstieg von rund fünf Prozent. Ein übergreifender Preistrend bleibt aber wohl vorerst ein Wunschtraum, denn Erhöhungen dürften auf einzelne Regionen beschränkt bleiben, die von hohen Schäden betroffen waren. Zugleich steht die Branche vor großen Herausforderungen. Zwar weisen die Rückversicherer weiterhin komfortable Kapitalpolster auf, jedoch lockten gerade die guten Ergebnisse in der Vergangenheit auch neue Konkurrenten an. Die Geschäfte in der Branche werden immer stärker zu austauschbaren Gütern. Entsprechend groß ist das Angebot an Rückversicherungsschutz. Hedge- und Pensionsfonds investieren Milliardenbeträge in Katastrophenanleihen und andere Papiere. Verstärkt durch die anhaltend tiefen Zinsen drückt dies auf die Marge. Mit Finanzanlagen erzielte die Münchener Rück 2018 nur noch eine Rendite von 2,8 Prozent. Auf der anderen Seite ergeben sich vor allem über die Digitalisierung neue Möglichkeiten für die Rückversicherer. Prozesse werden nicht nur effizienter, die Rückversicherer bauen auch ihr Geschäft mit Cyber-Versicherung aus. Im vergangenen Jahr lag das Volumen bereits bei gut fünf Mrd. Dollar und nach Schätzung der Münchener Rück wird der Weltmarkt jährlich um 20 bis 30 Prozent wachsen.

 

Sichere Bank für Dividendenjäger

Auch wenn das Umfeld für die Branche durchaus besser sein könnte, bleiben die Aktien gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden geopolitischen Risiken und Konjunktursorgen bei Anlegern beliebt. Dazu beigetragen haben auch die jüngsten Bilanzen. Dank einer geringen Schadenbelastung im Bereich Schaden/Unfall präsentierte die Münchener Rück solide Zahlen für das zweite Quartal. Im Bereich der Rückversicherung hat der Weltmarktführer nach dem ersten Halbjahr bereits zwei Drittel des geplanten Gewinns erzielt. Erst kürzlich kletterte die Aktie auf den höchsten Stand seit 2002. Zudem punktet der Wert mit einer Dividendenrendite von gut vier Prozent.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Münchener Rück

 

 

Sanierung bei Swiss Re läuft

Auch für die Aktionäre der Swiss Re lief es in den vergangenen Wochen gut, die Papiere stehen derzeit im Bereich des Mehrjahreshochs. Obwohl der Periodenüberschuss nach sechs Monaten um sieben Prozent auf 953 Mio. Dollar sank, steigerte der Konzern die Prämieneinnahmen um acht Prozent auf 18.2 Mrd. Dollar. Ursache für den Gewinnrückgang waren hohe Aufwendungen für Natur- und von Menschen verursachte Katastrophen sowie die laufende Sanierung des Geschäfts mit maßgeschneiderten Versicherungen für Großkunden. Auch wenn die zahlreichen hausinternen Baustellen derzeit viel Geld kosten, schaut die Börse bereits in die Zukunft. Mit den eingeleiteten Maßnahmen werden die Probleme bei Corporate Solutions angepackt, womit der Bereich bald wieder rentabel laufen soll.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Swiss Re AG

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.