17 Mai 2019

Uber und Lyft – Mit unseren neuen Produkten auf die Börsenneulinge setzen

Es war der größte Börsengang eines US-Unternehmens seit Facebook 2012. Uber konnte 8,1 Milliarden Dollar einnehmen, so viel wie kein anderer Börsenneuling seit Facebook. Kursverluste unter dem Ausgabepreis konnten allerdings nicht verhindert werden.
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14
August
02
Juli
31
Juli
30
Juli
25
Juli
17
Juli
12

Im Tief sank die Aktie auf rund 36 Dollar. Die Kursverluste in den Tagen nach dem Börsendebut haben auch Wettbewerber Lyft belastet. Die Aktie kam zu 72 Dollar und fiel im Tief sogar um mehr als 30 Prozent auf rund 47 Dollar. Lyft ist der kleinere Wettbewerber, der eine Marktkapitalisierung von rund 16 Milliarden Dollar aufzuweisen hat.

Das Geschäftsmodell der beiden Start-Ups ist folgendes: Beide verdienen eine Provision für die Vermittlung eines privaten Fahrers, den Kunden über ihre App bestellen können. Im Gegensatz zu Lyft ist Uber auch international in mehr als 60 Ländern vertreten und bietet weitere Dienstleistungen wie etwa den Essensdienst Uber-Eats an.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Uber

 

Autonomes Fahren als Gewinnbringer

Als Start-Up verdienen die beiden noch kein Geld: Lyft fuhr 2018 bei einem Umsatz von etwas über 2 Milliarden Dollar Verluste von fast einer Milliarde Dollar ein. Uber erreichte ähnlich hohe Verluste, aber der Umsatz beläuft sich auf mehr als 11 Milliarden Dollar. Die Verantwortlichen bei Uber glauben, dass sich das so schnell nicht ändern wird, weil die Expansion vorangetrieben wird. Kunden sollen künftig in autonom fahrende Autos einsteigen. Das verbessert die Gewinnaussichten, da die Kosten für die Fahrer entfallen. Aber das ist noch Zukunftsmusik, genau wie die Expansion hierzulande. Das deutsche Personenbeförderungsgesetz sieht nämlich vor, dass Taxifahrer eine Lizenz benötigen, um Personen von einem Ort zum anderen zu befördern. Die Bundesregierung plant allerdings das Gesetz bis zum Jahr 2021 anzupassen.

Beide Unternehmen werden aufgrund der aktuellen Entwicklungen Zeit benötigen, um profitabel zu werden. Dabei hilft das über den Börsengang eingenommene Geld, aber auch, dass beide als nicht-börsennotierte Unternehmen zahlungskräftige Risikokapitalgeber als Sponsoren hatten. Uber konnte vor dem Börsengang 13,6 Milliarden Dollar einsammeln, bei Lyft waren es 5,2 Milliarden Dollar. Je stärker die Dienste genutzt werden, desto schneller können sich Größenvorteile einstellen und den Unternehmen helfen, profitabel zu werden. Das Nutzungspotenzial ist noch groß, auch wenn Lyft und Uber in vielen Städten der USA bereits angeboten werden. Etwa 10 Prozent der US-Bevölkerung hat laut Lyft seinen Fahrdienst genutzt, dennoch haben sich die Umsätze zwischen 2016 und 2017 verdreifacht und im vergangenen Jahr noch einmal verdoppelt.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Lyft

 

Automobilkosten sind ein Faktor

Offiziellen Regierungsdaten zufolge gibt der durchschnittliche amerikanische Haushalt im Jahr 8.500 Dollar pro Auto aus, also 23 Dollar am Tag, ohne Parkgebühren und anderen kleineren Kosten wie etwa die Reinigung. Parkgebühren sind allerdings nicht zu unterschätzen, wie eine unabhängige Studie ermittelt hat: ein Auto wird in seiner Lebenszeit nur zu 5 Prozent genutzt. Den Rest der Zeit wird das Auto irgendwo geparkt. Uber und Lyft hoffen daher, dass die Anschaffungskosten und die Kosten für die Nutzung eines eigenen Autos so hoch sind, dass immer mehr Leute einen Anreiz haben, ihren Fahrdienst zu nutzen.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.