23 August 2019

Adidas startet bei der Marge durch – kann Nike kontern?

Adidas feierte kürzlich sein 70-jähriges Jubiläum und kann zuversichtlich in die Zukunft blicken. Für die erfolgsverwöhnten Aktionäre verlief der August zwar mager, ausgehend vom Monatshoch rutschte der Kurs rund zehn Prozent ab. Auslöser dafür waren aber Gewinnmitnahmen nach den gemeldeten Zahlen. Marktführer Nike hingegen gerät langsam unter Druck.
Dezember
10
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31

Auf dem deutschen Kurszettel gibt es nur wenige Aktien, die eine ähnliche Erfolgsbilanz aufweisen wie Adidas. Abgesehen von einer kleinen Schwächephase 2014, zieht der Kurs seit rund zehn Jahren aufwärts. Die Rendite p.a. liegt bei beeindruckenden 25 Prozent, verglichen mit gut acht Prozent beim DAX®. Anfang August kostete das Papier rund 60 Prozent mehr als zum Jahreswechsel, aktuell sind es knapp 50 Prozent. Die Chancen stehen gut, dass Adidas auch das Börsenjahr 2019 als bester Blue Chip beenden wird.

Fundamental wäre dies durchaus untermauert, das Geschäft läuft gut. Produkte von Adidas erfreuen sich rund um den Globus zunehmender Beliebtheit, die Nettoumsätze legten im zweiten Quartal um knapp fünf Prozent zu. Besonders erfreulich: Die kräftigsten Umsatzzuwächse wurden im ersten Halbjahr in der Region Asien/Pazifik mit zehn Prozent erzielt. Im vergangenen Jahr erzielte Adidas rund ein Drittel der Erlöse in Asien, Europa steuerte 30 Prozent bei, Nordamerika 21 Prozent. Vor allem in China sind die Herzogenauracher stark präsent, der Markt dürfte in den kommenden Jahren deutlich schneller wachsen als der Weltmarkt. Daher wurde auch die Prognose für 2019 mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von fünf bis acht Prozent bestätigt.

Doch nicht nur China weist zweistellige Wachstumszahlen auf, auch das margenstarke Online-Geschäft gewinnt immer mehr an Bedeutung. Über E-Commerce verkaufte Adidas von April bis Juni 37 Prozent mehr. Konzern-Chef Kasper Rorsted, der zuvor bereits bei Henkel sehr erfolgreich agierte, hat auch bei Adidas die richtigen Maßnahmen ergriffen. Schnellere Produktionsprozesse, Automatisierung und Digitalisierung sind der Schlüssel. Die Maßnahmen wirken sich immer deutlicher auf die Marge aus: 2015 lag die Ebit-Marge (operative Marge) bei gut sechs Prozent, im vergangenen Jahr bei 10,7 Prozent.

 

Hier finden Sie Produkte auf
adidas

 

 

Nike mit Gewinnrückgang

Beim weltgrößten Sportartikelkonzern Nike zeigt der Trend hingegen bei der Gewinnspanne seit Jahren eher seitwärts. Im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr lag die Ebit-Marge bei gut zwölf Prozent und damit nur leicht über dem 2018er-Niveau. Auch die Zahlen zum vierten Quartal waren eher unerfreulich. Steigende Vertriebs- und Marketingausgaben drückten den Überschuss um 13 Prozent auf 989 Mio. Dollar. Nike investierte verstärkt in Verträge mit Prominenten, Aktionen bei großen Sportevents und die Weiterentwicklung der beliebten Schuhmarke „Jordan“. Bisher geht die Strategie auf, der Umsatz legte mit vier Prozent auf 10,2 Mrd. Dollar stärker zu als erwartet.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Nike

 

 

Im Gesamtjahr bliebt ein Erlösanstieg von elf Prozent auf gut 39 Mrd. Dollar. Ähnlich wie bei Adidas wirkten sich die Investitionen in Innovationen und Digitalisierung positiv auf die Verkaufszahlen aus. Finanzchef Andy Campion sieht bisher auch keine Auswirkungen des Handelsstreits zwischen China und den USA auf das Geschäft. Im laufenden Quartal soll das Umsatzwachstum ähnlich kräftig ausfallen wie von März bis Mai.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.