18 April 2019

Am Automobilmarkt macht sich wieder Optimismus breit

So unterschiedlich kann die Entwicklung im Autosektor sein. Während der Druck auf Tesla-Chef Elon Musk aufgrund der schwierigen operativen Entwicklung zunimmt, äußerten sich die Chefs der deutschen Autobauer zuletzt zufrieden, was vor allem an der positiven Einschätzung des chinesischen Marktes liegt. Davon profitiert auch Tesla.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08

Der Elektroautobauer Tesla hat in den vergangenen Wochen die Anleger ein ums andere Mal enttäuscht, vor allem bei den Verkaufszahlen. Im vergangenen Quartal erreichte der gesamte Absatz des E-Autobauers 63.000 Fahrzeuge. Das war ein Einbruch um 31 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Tesla Inc.

 

Dabei entfielen diesmal lediglich 50.900 Fahrzeuge auf Verkäufe des Model 3, was einem Rückgang um 19 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht. Die Kürzung der US-Subventionen sowie das preiswertere Model 3 haben die Verkäufe bei den deutlich teureren Modellen S und X belastet.

Die Subventionen für Tesla-Fahrzeuge sind Anfang Januar auf 3.750 Dollar halbiert worden, zur Jahresmitte werden sie erneut halbiert, ehe sie am Jahresende komplett auslaufen. Die Schwierigkeiten beim Absatz reihen sich an eine Serie von Problemen, die der Konzern in den vergangenen Jahren gehabt hatte. Zuerst konnte Musk die Produktion nicht stark steigern, wie er angekündigt hatte. Später gab es dann Schwierigkeiten bei der Auslieferung der Modelle S und X und zuletzt bei der Auslieferung nach China und Europa.

 

Absatzprognose ist sehr ehrgeizig

Damit steigt die Gefahr, dass Tesla im laufenden Jahr erneut Verluste schreiben dürfte, vor allem wenn der Konzern gleichzeitig die Investitionen steigert, um die die Absatzziele zu erreichen. Denn trotz der schwachen Quartalsverkäufe hat Tesla das Absatzvolumen für das Gesamtjahr von 360.000 bis 400.000 bestätigt. Das würde allerdings bedeuten, dass der Autobauer in den nächsten drei Quartalen jeweils rund 100.000 Fahrzeuge verkaufen.

Um das Verkaufsziel zu erreichen, müsste das Geschäft in Europa und China boomen. Hier könnte die jüngste Konjunkturbelebung in China tatsächlich helfen. So ist der Einkaufsmanagerindex für die Industrie zuletzt überraschend gestiegen, weshalb Investoren auf eine Belebung in dem Sektor und damit der Gesamtwirtschaft hoffen. Nach dem Absatzrückgang am chinesischen Automarkt im vergangenen Jahr setzt sich allmählich wieder mehr Zuversicht durch. Diesen Optimismus haben auch die deutschen Hersteller auf der jüngsten Automesse in Shanghai geäußert.

 

China bleibt im Fokus

„Wir werden zwischen fünf und zehn Prozent in diesem stagnierenden Markt wachsen und damit Segmentanteile gewinnen", sagt Nicolas Peter, Finanzchef von BMW. Von eigenen Absatzsteigerungen gehen auch Daimler und VW aus. Gerade für VW, die überwiegend kleine und mittlere Fahrzeuge herstellen, ist China ein besonders wichtiger Markt. Für gute Stimmung haben auch die Maßnahmen der chinesischen Regierung für eine Konjunkturbelebung gesorgt: Ab April wurde die Mehrwertsteuer gesenkt.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler BMW Volkswagen Vz.

 

Auch die Autozulieferer hängen am chinesischen Markt, etwa Infineon, die mit einer Gewinnwarnung zu Beginn des Jahres die Anleger verstimmt hatten. Für den Halbleiterhersteller ist der Autobereich von besonderer Bedeutung, weil er rund 40 Prozent der Konzernerlöse beisteuert. Zudem ist die Nachfrage nach Chips aus dem Smartphone-Bereich vergleichsweise schwache, wie Infineon mitgeteilt hat.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Infineon Technologies


Da sich auch eine Beilegung des Handelsstreits zwischen China und den USA abzeichnet, überwiegt bei vielen Automobilherstellern derzeit der Optimismus. Die genannten Werte, einschließlich Tesla, haben sich in den vergangenen Wochen kräftig erholt. Daimler ist in diesem Jahr sogar die viertbeste Aktie im DAX, selbst BMW weist als schlechtester Titel aus dem Sektor noch ein Plus von knapp zehn Prozent für dieses Jahr aus.

 

Hier finden Sie Produkte auf
DAX®

 


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.