08 Juni 2021

Apple will mit Facebook gleichziehen – BYD steigert Absatzzahlen

Am gestrigen Montagabend richtete der iPhone-Hersteller Apple seine Entwicklerkonferenz WWDC aus und stellte im Zuge dessen das neue Betriebssystem vor. Unter anderem plant der US-Konzern mit Facebook gleichzuziehen und präsentiert neue Funktionen für Videokonferenzen und den Messengerservice. Außerdem legte der chinesische Tech-Konzern BYD seine Verkaufs-zahlen im Mai vor und schickt die ersten 100 E-Autos nach Europa.
Oktober
26
Oktober
26
26.10.2021 | 11:30
Symrise mit Q3-Zahlen
Oktober
25
25.10.2021 | 16:00
Milliardenauftrag für Tesla
Oktober
22
Oktober
20
Oktober
20
Oktober
19
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07

Mit neuen Videokonferenzfunktionen und einem Update der hauseigenen Kommunikations-App iMessage will Apple mit Facebook und Zoom gleichziehen. Wie die Entwickler gestern Abend in Cupertino bekanntgaben, soll das neue iPhone-Betriebssystem iOS 15, welches ab Herbst verfügbar sein soll, insbesondere Neuerungen im Austausch mit anderen Menschen mit sich bringen. So soll es fortan möglich sein, Videoanrufe über FaceTime bereits im Vorhinein zu planen und mithilfe eines Einladungslinks die anderen Teilnehmer einzuladen. Darüber hinaus soll die Videotelefonie-App nicht mehr exklusiv auf Apple-Geräten nutzbar sein, sondern auch auf Android-Geräten und Windows-Rechnern. Nutzer sollen zudem die Möglichkeit bekommen, in einem Videoanruf ihren Handybildschirm zu teilen und somit mit den anderen Teilnehmern gemeinsam auf Apps zuzugreifen oder Musik zu hören. Außerdem wird iPhone-Besitzern die Anordnung von geteilten Fotos oder Musiksongs erleichtert. Zu-künftig sollen alle mit Freunden geteilten Medien in einem „Mit dir geteilt“-Tab in den Apps auftauchen.
Auch in Sachen Datenschutz präsentierte der Smartphone-Gigant gestern Abend einige Änderungen. Unter iOS 15 bekommen Nutzer durch ein zusätzliches Menü einen Einblick, welche Apps von Drittanbietern Daten sammeln. Somit soll die Generierung von Daten transparenter werden. Hinsichtlich des KI-Assistenten Siri sollen ab Herbst die Sprachbefehle nur noch auf dem Gerät verarbeitet werden und nicht, wie es bisher der Fall war, in eine Cloud geladen werden. Als Folge dessen besteht nicht mehr die Gefahr, dass Daten unnötigerweise in das Internet geladen werden und einem höherem Risiko ausgesetzt sind, für andere Dinge missbraucht zu werden.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Apple

 

Neben Apple präsentierte auch der chinesische Technologiekonzern BYD am gestrigen Tag Nachrichten, welche die Anleger mit Spannung erwarteten. Denn der Konzern legte die Verkaufszahlen für den Monat Mai vor. Die Absatzzahlen im Monat Mai stiegen im Vergleich zum Vorjahr um rund 45 Prozent an. Während der Konzern im Mai vergangenen Jahres noch 31.821 Autos verkaufte, waren es in die-sem Jahr 46.295 Fahrzeuge. Den größten Teil der veräußerten Autos machte das New Energy Vehicle Segment aus, das Hybrid- und reine Elektrofahrzeuge einschließt.
Derweil schickte der chinesische Technologiekonzern BYD die ersten Elektroautos nach Norwegen los. Nachdem diese den Schiffsweg bis nach Europa gefunden haben, sollen ab Ende des Sommers die vollelektrischen SUVs bei den Händlern für einen umgerechneten Preis von rund 60.000 Euro zu kaufen sein. Zunächst handelt es sich lediglich um 100 E-Autos, die Norwegen erreichen sollen, doch der Konzern plant bis zum Ende des Jahres 1.500 Fahrzeuge verschifft zu haben. Damit geht BYD in die Offensive, auch den Europäischen Markt für sich zu gewinnen. Norwegen gilt in Europa als Vorreiter für Klimaschutz und bietet sich für den chinesischen Tech-Konzern als guten Einstiegsmarkt an. Im Jahr 2020 entfielen in dem skandinavischen Land über 60 Prozent der Neuzulassungen auf Elektroautos.
Neben dem Europäischen Automarkt wagt sich BYD auch auf weitere neue Terrains. Ein nächstes Ziel soll der Australische Markt sein. Ab Juni sollen Vorbestellungen für den E-Van T3 möglich sein, die dann im September an die Kunden ausgeliefert werden sollen. Mit einem veranschlagten Verkaufspreis von rund 35.000 US-Dollar, liegt dieser deutlich unter dem Preis von herkömmlichen Benzinmodellen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
BYD Co. Ltd.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.