21 April 2021

Apples M1-Chip lässt iMacs dünner werden – Netflix-Aktie bricht nach Veröffentlichung der Quartalszahlen ein

Der US-Tech-Riese Apple präsentierte auf der gestrigen Keynote seine neuen Produkte für das Jahr 2021. Neben einem neuen iMac, stellte Tim Cook zudem die neuen AirTags vor. Netflix konnte in fast allen Disziplinen überzeugen, nur eine Kennzahl, die der dazugekommenen zahlenden Kunden, bricht dem Amerikanischen Streamingdienst das Rückgrat.
Oktober
25
25.10.2021 | 16:00
Milliardenauftrag für Tesla
Oktober
22
Oktober
20
Oktober
20
Oktober
19
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07
Oktober
05
05.10.2021 | 11:30
Chipmangel erreicht Grenke
Oktober
04
04.10.2021 | 16:30
Planungsrunde bei VW

24 Zoll groß und 11,5 Millimeter dünn. Dies sind die Maße des gestern in San Francisco vorgestellten neuen iMacs. Durch die neuen hauseigenen M1-Chips, könne derartig viel Platz gespart werden und es seien lediglich zwei kleine Lüfter notwendig. Nachdem Apple die langjährige Partnerschaft mit Intel beendet hatte und seitdem seine eigenen Chips verbaut, ist dies nun eine Kampfansage an den Chiphersteller. Die M1-Chips sollen zudem auch Bestandteil des neuen iPad Pros werden. Eine weitere Neuheit des iMacs, ist die überarbeitete Tastatur, die wie bereits die MacBooks, nun mit einem Fingerabdruck-Sensor ausgestattet sein sollen. Mit 1.445 Euro ordnet sich der iMac in der üblichen Preisklasse der Apple-Computer ein. Neben der Vorstellung des iMacs präsentierten die Apple-Verantwortlichen zudem die sogenannten „AirTags“. Die münzgroßen Plättchen können an Gegenständen wie Schlüsselbunde oder Geldbeutel angebracht werden, um diese schneller wiederfinden zu können. Das System dahinter läuft über die Apple-eigene App „Wo ist?“. Bereits seit längerer Zeit existiert es ein ähnliches Produkt vom Hersteller Tile, der schon im April 2020 sich über die Kartellmacht Apples vor Gericht beschwert hatte. Des Weiteren orientierte sich CEO Tim Cook auf der gestrigen Keynote in Richtung Podcast-Anbieter Spotify. Apple habe vor 15 Jahren geholfen, die Podcast-Industrie zu begründen, hieß es gestern. Um gegen die Konkurrenz des schwedischen Konzerns Spotify anzugehen, soll ab Mai eine Art App-Store für Shows und Podcasts von Podcastern veröffentlicht werden, dass auf einem Abo-Modell basiere. Aber auch seitens Spotify liegt bereits eine Beschwerde über die Kartellmacht des US-amerikanischen Tech-Konzerns vor.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Apple

 

Der US-Amerikanische Streaming Dienstleister Netflix präsentierte am gestrigen Tag die Zahlen für das erste Quartal im Jahr 2021. Hierbei konnte Netflix mit nahezu allen Kennzahlen das vorherige Quartal deutlich übertreffen, nur beim Nutzerwachstum musste ein starker Rückgang verzeichnet werden. Insgesamt belief sich der Umsatz des ersten Quartals auf 7,16 Milliarden Dollar und legte somit ein Umsatzwachstum von rund 7,83 Prozent im Verhältnis zum vorherigen Quartal hin. Das operative Ergebnis konnte sogar im Vergleich zum vierten Quartal 2020 mehr als verdoppelt werden. Somit belief sich im Q4 2020 das operative Ergebnis nur auf 954 Millionen Dollar und im ersten Quartal des neuen Jahres auf knapp 1,96 Milliarden Dollar. Auch bei den Nettozahlen ist im selbigen Vergleich eine Verdopplung zu sehen: Von 542 Millionen Dollar im Q4 2020, auf 1,71 Milliarden Dollar im Q1 2021. Unter dem Strich steht somit am Ende des ersten Quartals ein Gewinn pro Aktie von 3,75 USD. Doch gerade die Zahl, auf die viele schauen, die Zahl der dazugekommen zahlenden Kunden, war besonders ernüchternd und lag mit knapp 4 Millionen deutlich unter den von Netflix selber prognostizierten 6 Millionen. Netflix selber erwartet für das laufende Quartal starke Zahlen. Hierbei kündigt das US-amerikanischer Medienunternehmen an, neue Staffeln der größten „Hits“ sowie neue Filme zu veröffentlichen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Netflix

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.