23 Juni 2021

Hapag Lloyd baut Schiffsflotte aus – Lufthansa streicht Kurzstreckenflug – Tui ab Sommer wieder belastbarer

Deutschlands größte Reederei Hapag Lloyd baut seine Frachtflotte weiter aus. Sechs neue Containerschiffe sollen künftig die Europa-Fernost-Route verstärken. Gleichzeitig streicht die Lufthansa die Kurzstrecke zwischen Nürnberg und München nun endgültig aus ihrem Angebot, während Tui sich gut gerüstet für den Sommer sieht.
Oktober
26
Oktober
26
26.10.2021 | 11:30
Symrise mit Q3-Zahlen
Oktober
25
25.10.2021 | 16:00
Milliardenauftrag für Tesla
Oktober
22
Oktober
20
Oktober
20
Oktober
19
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07

Sechs weitere neue Containerschiffe sollen die Wettbewerbsfähigkeit der größten Deutschen Reederei Hapag Lloyd weiter stärken. Mit jeweils einer Containerkapazität von 23.500 Standardcontainern, gehören die Schiffe zu den weltweit größten. Die Containerschiffe orderte Hapag Llyod bei der südkoreanischen Werft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering, die über einen 852 Millionen US-Dollar syndizierten Kredit finanziert wurden. 10 Banken waren an der Finanzierung beteiligt.
Neben der strategischen Ausrichtung, stand auch der Umweltschutz im Zentrum der Entscheidung. Denn die neuen Schiffe sind mit einem Dual-Fuel-Antrieb ausgestattet. Genau bedeutet dies, dass die Motoren sowohl mit Flüssiggas als auch mit Diesel betrieben werden können. Durch die Nutzung von Flüssigerdgas können die CO2 Emissionen um 15 bis 25 Prozent gesenkt werden und die Emissionen von Schwefeldioxid und Feinstaub um mehr als 90 Prozent reduziert werden, wie Hapag Lloyd berichtet.
Zukünftig sollen die neuen Schiffe auf der Europa-Fernost-Route eingesetzt werden. Doch bis jetzt ist es ungewiss, von welchem Hafen in Deutschland gestartet wird. Denn im bisherigen Heimathafen Hamburg, können normalerweise nur Containerschiffe mit einer Höhe von unter 50 Metern Platz finden. Grund ist die zu niedrige Höhe der Köhlbrandbrücke über die Elbe, die die Schiffe zur Einfahrt in den Hafen passieren müssen. Derzeit prüft die Reederei eine Teilverlagerung der Schiffe von Hamburg nach Wilhelmshaven.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Hapag-Lloyd AG

 

Während das Frachtgeschäft weiter ausgebaut wird, specken die deutschen Luft- und Reisekonzerne etwas ab. Wie die Lufthansa mitteilte, wird der Kurzstreckenflug zwischen Nürnberg und München zukünftig nicht mehr angeboten. Bereits während der Coronakrise war der Kurzflug aufgrund von zu niedriger Nachfrage eingestellt worden und soll nun auch nicht mehr wieder aufgenommen werden. Künftig sollen Umsteige-Passagiere, die sonst in Nürnberg gestartet sind und nach München wollten, über die weiteren Drehkreuze Frankfurt, Wien oder Zürich fliegen. Außerdem bestehe die Möglichkeit München mit einem Express-Bus von Lufthansa zu erreichen. Derweil soll die Kooperation mit der Deutschen Bahn ausgebaut werden, sodass beispielsweise auch der Münchener Flughafen mit dem ICE erreichbar ist, wie eine Lufthansa-Pressesprecherin bestätigte. Die Ultrakurzflüge standen in der Vergangenheit stark in der Kritik. Nürnberg und München trennen lediglich 150 Kilometer.
Währenddessen sieht sich der Reisekonzern Tui gut für den Sommer gerüstet, wie Finanzchef Sebastian Ebel verriet. Laut Ebel könne Tui im Sommer mehr Geld einnehmen und wieder belastbarer werden. Die reduzierte Anzahl an Flugzeugen reiche nun vollkommen aus, um die Fluggäste zu den Tui-Reisezielen und den Kreuzfahrtschiffen zu bringen. Die Flugzeug-Flotte war von 35 Maschinen auf 22 reduziert worden. Im Gegensatz zu Lufthansa will der Reisekonzern aber erstmal keine Äußerungen zum Rückzahlungszeitpunkt der Finanzspritzen der Bundesregierung machen. Der Finanzchef betont, dass man sich derzeit noch nicht für einen Zeitpunkt der ersten Rückzahlungen festlegen möchte.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Lufthansa TUI

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.