11 Jänner 2019

Lufthansa und Wettbewerber in Turbulenzen

Die Luftfahrtbranche ist ein stark konjunkturabhängiger Sektor. Daher verspüren Unternehmen wie Lufthansa oder Delta Air Lines deutlichen Gegenwind. Hingegen sorgt der Einbruch des Ölpreises für etwas Erleichterung.
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08
Oktober
04

Die Lufthansa hat im Jahr 2018 ihre Stellung als größte Airline Europas behauptet. Der Konzern hat 142,3 Mio. Passagiere transportiert, das war ein Anstieg um zehn Prozent. Auf Platz zwei folgt der irische Billigflieger Ryanair mit mehr als 139 Mio. Passagieren. Weniger erfreut waren Investoren allerdings von den Zahlen der Lufthansa für Dezember. So war der Sitzladefaktor auf 78,5 Prozent leicht gesunken. Gleichzeitig war im Frachtbereich der Nutzladefaktor auf 66,1 Prozent zurückgegangen. Umso gespannter warten Investoren auf die Geschäftszahlen für 2018, die der Konzern am 14. März vorlegen wird.


Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Lufthansa


Wie schwierig das Umfeld in der Branche ist, haben zuletzt die Nachrichten des US-Wettbewerbers Delta Air Lines gezeigt. Er hat die Umsatzprognose für das vierte Quartal ein wenig gesenkt, weil er die Preise nicht so stark anheben konnte wie erwartet. Daraufhin war die Aktie auf ein 15-Monats-Tief eingebrochen, ehe sie sich zuletzt etwas erholt hat. Zudem waren die Papiere der Wettbewerber, wie American Airlines, United Airlines und Southwest Airlines, eingeknickt. Delta hatte bereits Mitte Dezember Investoren mit einem schwachen Ausblick für 2019 geschockt. Die zweitgrößte US-Airline prognostiziert, dass der Umsatz im laufenden Jahr um lediglich vier bis sechs Prozent wachsen werde.


Ölpreis entlastet

Etwas Rückenwind bekommen die Aktien allerdings vom jüngsten Einbruch des Ölpreises, was deutlich auf die Treibstoffkosten der Fluggesellschaften drückt. Die Lufthansa hatte im Herbst 2018 für 2019 einen Anstieg der Treibstoffkosten von 6,1 auf 7,0 Mrd. Euro vorhergesagt. Seitdem ist der Ölpreis allerdings um rund 20 Prozent gesunken. Das könnte nicht nur die Profitabilität der Lufthansa verbessern. Allerdings wurden die sinkenden Ölpreise in den vergangenen Jahrzehnten häufig an die Kunden weitergegeben.


Hier finden Sie Produkte auf
WTI Crude Future Brent Crude Future


Laut dem Branchenverband IATA (International Air Transport Association) ist der Sitzladefaktor im November auf 80 Prozent etwas gefallen. Das sei erst der dritte Monat innerhalb der vergangenen zwei Jahre gewesen, in welchem der Faktor im Jahresvergleich zurückgegangen sei. Zudem gebe es Anzeichen, dass die Abschwächung des Wachstums der Weltwirtschaft die Nachfrage in dem Sektor dämpfe. Zwar erwarte der Verband weiterhin ein Wachstum von sechs Prozent für 2019, allerdings würden der Handelsstreit zwischen den USA und China, die US-Strafzölle und der bevorstehende Brexit die Industrie belasten.


Aktie stabilisiert sich

Die Lufthansa-Aktie ist aufgrund der Konjunkturabhängigkeit vergleichsweise schwankungsintensiv. Im Jahr 2017 war sie die beste Aktie im DAX® mit einem Plus von knapp 150 Prozent und profitierte von einem stabilen Ölpreis sowie einem Sondereffekt durch die Übernahme von Air Berlin nach deren Insolvenz. Ein ganz anderes Bild ergab sich dagegen im vergangenen Jahr als die Aktie mit einem Minus von rund 36 Prozent zu den schwächsten Titeln im DAX® gehörte. Aktuell stabilisiert sie sich auf einem Niveau um die 20 Euro und konnte auf Sicht von drei Monaten sogar wieder ein kleines Kursplus erzielen.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.