04 Juli 2019

Microsoft, Adidas und SAP im Fokus!

Im ersten Halbjahr war die Entwicklung der Aktienmärkte volatil. Der Handelsstreit wirkte fast durchgehend belastend und Anfang Mai gab es eine Korrektur am Aktienmarkt. Im Juni folgte die Erholung. Der Dow stieg um etwa 14, der S&P 500® um fast 17 und der Nasdaq um mehr als 20 Prozent im ersten Halbjahr. Der Endspurt im Juni war stark und der Dow Jones hat mit einem Monatsgewinn von 7,2 Prozent den besten Juni seit mehr als 90 Jahren geschafft.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08
Hier finden Sie Produkte auf
S&P 500®


Im Dow Jones® war Microsoft der große Gewinner, die Aktie ist um 33 Prozent gestiegen. Dadurch ist der Softwarehersteller mit einem Börsenwert von mehr als 1 Billion Dollar auch wieder das nach Marktkapitalisierung wertvollste Unternehmen der Welt. Die Informationstechnologie war auch der führende US-Sektor im ersten Halbjahr mit einem Plus von rund 27 Prozent gefolgt von den zyklischen Konsumwerten, die einen Gewinn von 21,5 Prozent geschafft haben. Unter den Top 5 im Dow Jones® sind mit Cisco Systems (+30%) und Apple (+28%) zwei weitere Tech-Aktien zu finden. Dazu kommen mit American Express (+31%) und Visa (+30%) auch zwei Finanzwerte. Auffallend war an der Halbzeitbilanz noch, dass Tesla die schwächste Aktie im Nasdaq war mit einem Verlust von 33 Prozent.



Hier finden Sie Produkte auf
Dow Jones Industrial Average


Adidas und SAP an der Spitze

Im DAX® ging es zwar ebenfalls um rund 18 Prozent nach oben, im Juni sprangen aber nur etwas mehr als 3 Prozent heraus, was jedoch auf Monatsbasis ebenfalls vergleichsweise ansprechend ist. Hier war Adidas mit einem Gewinn von fast 50 Prozent die beste DAX®-Aktie in den ersten sechs Monaten. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten SAP und HeidelbergCement mit knapp 40 bzw. 33 Prozent.



Hier finden Sie Produkte auf
DAX®


Bei Adidas gab es im Juni allerdings eine Kurskonsolidierung, da der Konzern einen Rechtsstreit um das Logo der drei Streifen verloren hat. Belastend war auch der jüngste Kursrückgang des Rivalen Nike, der für das abgelaufene Quartal einen Gewinneinbruch gemeldet hatte. Nike investierte zuletzt kräftig in die Bereiche Marketing und Produktentwicklung, was die Kosten um zehn Prozent hat steigen lassen.



Hier finden Sie Produkte auf
adidas


Beim DAX-Schwergewicht SAP ist das Cloud-Geschäft ein wichtiger Wachstumstreiber. Die Erlöse im Cloud-Bereich legten um 48 Prozent zu und lagen damit erstmals in einem Quartal bei mehr als 1,5 Mrd. Euro. Anleger hatte zudem die Ankündigung von Vorstandschef Bill McDermott überzeugt, wonach die bereinigte operative Marge bis 2023 um rund einen Prozentpunkt pro Jahr verbessert werden soll. McDermott will sich auf organisches Wachstum konzentrieren und erst einmal von größeren Übernahmen absehen. Bereits im laufenden Jahr soll der bereinigte operative Gewinn deutlich stärker steigen als bislang angekündigt. Das nächste Zwischenergebnis wird SAP am 18. Juli veröffentlichen, wenn es die Ergebnisse für das zweite Quartal und für das erste Halbjahr 2019 vorstellt.



Hier finden Sie Produkte auf
SAP


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.