15 April 2021

Umsatz und Ergebnis-steigerung bei Drägerwerk, Impfstart bei BASF

Trotz schlechterer Zahlen im Bereich der Auftragseingänge, überzeugt Drägerwerk mit positiven Umsatz und EBIT Zahlen. Währenddessen startete gestern der Chemiekonzern BASF mit dem Pilotprojekt seine Belegschaft auf dem Werksgelände gegen das Corona-Virus zu impfen.
April
30

Drägerwerk veröffentlichte am gestrigen Tag, den 14.04.2021, die vorläufigen Geschäftszahlen für das erste Quartal 2021. In der Ad-hoc-Mitteilung gibt das im TecDAX notierte Unternehmen an, dass der Umsatz und das Ergebnis deutliche Anstiege gegenüber dem Vorjahr verzeichnen konnte. Der Umsatz lag somit bei rund 792,1 Mio. Euro, was einem Anstieg von circa 28,2 Prozent entspricht. Besonders erfreulich für das Unternehmen mit Sitz in Lübeck ist, dass der Umsatz sowohl im Bereich der Medizin-, als auch im Bereich der Sicherheitstechnik gesteigert werden konnte. Auch in der Disziplin betriebliches Ergebnis teilte die Kommanditgesellschaft auf Aktien gute Zahlen mit. Die vorläufigen Zahlen des EBIT für das erste Quartal liegen somit bei 129 Mio. Euro. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 16,3 Prozent. Trotz der positiven Zahlen im Bereich Umsatz und EBIT, musste Drägerwerk Einbußen bezüglich der Auftragseingänge ausweisen. Hierbei stehen 739,8 Mio. Euro im ersten Quartal 2021, 1.392,7 Mio. Euro dem Vorjahresniveau gegenüber. Die Erwartungen der Auftragseingänge waren jedoch niedrig, nachdem im Vorjahresquartal ein Rekordauftragseingang verzeichnet werden konnte. Für das restliche Geschäftsjahr erwartet der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller einen Umsatzrückgang zwischen 7 und 11 Prozent. Bei der EBIT-Marge wird ebenfalls ein Rückgang erwartet, von zwischen 5 und 8 Prozent. Grund für diese pessimistische Ausgangshaltung ist weiterhin das epidemische Umfeld, welches genaue Prognosen schwierig macht, so das börsennotierte Unternehmen. Für die Zahlen des zweiten Quartals verspricht Dräger die Prognosen erneut zu prüfen und fallweise zu präzisieren. Die konkreten Zahlen für das erste Quartal werden voraussichtlich am Donnerstag, den 29. April 2021 veröffentlicht.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Drägerwerk

 

BASF impft seit dem gestrigen Mittwoch als erstes Unternehmen in Deutschland ausgewählte Mitarbeiter gegen das Corona-Virus. Dafür richtete der Chemiekonzern ein Impfzentrum auf dem Werksgelände in Ludwigshafen ein, in dem in den kommenden Wochen bis zu 4.000 Mitarbeiter zunächst eine Impfung des Impfstoffes von BioNTech erhalten sollen. Bei einer Beschäftigtenanzahl von 39.000 Angestellten im Stammwerk in Rheinland-Pfalz, ist dies lediglich ein vergleichsweise kleiner Anteil der Belegschaft. Diesbezüglich wird betont, dass es sich eben vorläufig nur um ein Modellprojekt handelt. Die Vergabe der Impftermine richtet sich auch dort nach der vom Land vorgegeben Impfreihenfolge. Entsprechend sollen zunächst Beschäftigte mit Vorerkrankungen eine Impfung erhalten. Der als Pilotprojekt geltende Impfstart soll gleichzeitig auch Erkenntnisse für Impfkampagnen bei anderen Konzernen bieten. So hat bereits auch der Schwäbische Autobauer Daimler angekündigt, dass an den deutschen Standorten Impfzentren und Impfstraßen errichtet wurden, die, sobald Vakzinfläschchen vorhanden sind, in Betrieb genommen werden sollen. Dafür bedarf es derzeit außerdem noch der Zusage der jeweiligen Bundesländer, dass Betriebsärzte den Impfstoff an Angestellte verimpfen dürfen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
BASF

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.