01 November 2019

Apple setzt auf neue iPhone-Modelle und Facebook trotzt den Datenskandalen

Die US-Hightechs Apple und Facebook bleiben auf Wachstumskurs: Im abgelaufenen Quartal schafften sie ein Umsatzplus. Das sorgt bei dem iPhone-Hersteller für Optimismus, was das anstehende wichtige Weihnachtsgeschäft betrifft. Auch Facebook verbreitet Optimismus trotz der Datenskandale.

Das Wichtigste zur Apple und Facebook vorab:

  • Apple ist trotz rückläufiger iPhone-Umsätze optimistisch  
  • Facebook: starke Unternehmens- und Nutzerzahlen

Apple hat im zurückliegenden Quartal den Umsatz gesteigert und mit einem geringer als gedacht ausgefallenen Ergebnisrückgang aufgewartet. Die weiterhin anhaltende Absatzschwäche im iPhone-Geschäft konnte den Konzernangaben zufolge dabei durch die zunehmenden Verkäufe so genannter Wearables wie AppleWatch oder AirPod sowie ein stärker ausgefallenes Geschäft mit Service-Dienstleistungen ausgeglichen werden.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Apple

 

Der Konzernumsatz legte laut Apple im abgelaufenen Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 64 Milliarden Dollar zu. Dabei entfielen etwa 33,4 Milliarden Dollar auf die iPhone-Verkäufe, ein Rückgang von neun Prozent. Der Konzerngewinn sank ebenfalls: vier Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar.

Für das laufende Quartal und damit auch für das wichtige Weihnachtsgeschäft ist der US-Technologiekonzern zuversichtlich gestimmt. Apple rechnet mit einem Quartalsumsatz zum Jahresschluss von 85,5 Milliarden bis 89,5 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatten 84,3 Milliarden Dollar in den Büchern gestanden, auch wegen eines schwachen China-Geschäfts. Dieses hat sich den Angaben zufolge aber bereits im abgelaufenen dritten Quartal stabilisiert. Neue iPhone-Modelle im Schlussquartal sorgen bei Apple-Chef Tim Cook zudem für Optimismus.

 

 

Facebook kann überzeugen

Mehr aktive Nutzer, ein deutliches Umsatzplus und einen Gewinnzuwachs: Bei Facebook läuft es, was die nackten Zahlen betrifft, rund und das Unternehmen blickt auf ein unerwartet erfolgreiches Vierteljahr zurück. Das größte Online-Netzwerk der Welt steigerte nach eigenen Angaben nicht nur Umsatz und Gewinn, sondern übertraf auch mit Kennzahlen zum Nutzerzuwachs die Erwartungen der Analysten (FactSet).

Laut Facebook kletterte der Nettogewinn im abgelaufenen Quartal, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, um 18 Prozent auf 6,09 Milliarden Dollar. Der Erlös des Konzerns, zu dem auch WhatsApp und Instagram gehören, stieg sogar um knapp 29 Prozent und erreichte 17,65 Milliarden Dollar. Die Einschätzungen der Marktexperten wurden jeweils übertroffen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Facebook

 

Auch die Zahl der monatlich aktiven Nutzer konnte Facebook ausbauen: Zum Vorjahreswert legten sie um acht Prozent auf 2,45 Milliarden zu. Das ist umso erstaunlicher, da Facebook seit Monaten mit teils heftigem politischen Gegenwind etwa wegen Datenskandalen und Hasskommentaren seiner Nutzer kämpfen muss. Die werbenden Unternehmen schalten dennoch weiter Anzeigen – die Werbeeinnahmen schossen um 28 Prozent auf 17,38 Milliarden Dollar in die Höhe. Anleger reagierten auf die Quartalsergebnisse der beiden Unternehmen positiv. Damit knüpfen sie an die positive Jahresperformance an. Apple liegt dabei mit knapp 58 Prozent Kursgewinn deutlich vor der Facebook-Aktie, welche auf ein Jahresplus von bisher rund 46 Prozent kommt.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.