29 Oktober 2019

Covestro und Deutsche Börse: Favoritenwechsel zum Jahresschluss?

Abgerechnet wird bekanntlich zum Schluss, aber schon jetzt steht fest, dass die Papiere von Covestro nicht zu den stärksten DAX-Aktien in diesem Jahr zählen werden. Mit Blick auf 2020 könnte sich die Situation ändern, denn die am Montag gemeldeten schlechten Zahlen wurden nicht mit Kursverlusten quittiert. Seit dem Rekordhoch von Anfang 2018 steht der Kurs allerdings auch rund 50 Prozent tiefer.

Das Wichtigste zu Covestro und der Deutschen Börse vorab:

  • Covestro: Zuwächse in der Bau-, Möbel- sowie Elektro- und Elektronikindustrie 
  • Deutsche Börse profitiert von den starken Schwankungen an den Märkten

Der anhaltende Preisdruck und die schwache Autokonjunktur ließen im dritten Quartal den operativen Gewinn um die Hälfte auf 425 Mio. Euro einbrechen. Dennoch blieb der Kunststoffhersteller über dem selbst gesteckten Ziel von 410 Mio. Euro. Vorerst bleibt das wirtschaftliche Umfeld aufgrund des Handelskonflikts und dem drohenden Brexit gerade im Automobilbereich herausfordernd. Covestro profitierte aber von der breiten Aufstellung über verschiedene Industrien hinweg und verzeichnete Zuwächse in der Bau-, Möbel- sowie Elektro- und Elektronikindustrie. Sollten der Brexit und der Zollstreit im nächsten Jahr als Belastungsfaktoren wegfallen, dürfte das tendenziell zyklische und an der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung hängende Branchen, wie die Automobilindustrie, stützen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Covestro

 

 

Marktturbulenzen helfen Deutsche Börse

Gute Stimmung herrscht hingegen seit Monaten bei der Deutschen Börse. Im September erfolgte der Sprung in den Leitindex der Eurozone, den EuroStoxx 50. Mitte Oktober markierte die Aktie ein Rekordhoch. Inzwischen ist die Deutsche Börse mit einer Marktkapitalisierung von 27 Mrd. Euro der wertvollste Finanzkonzern in Frankfurt.

Der seit Anfang 2018 amtierende Chef Theodor Weimer hat bisher vieles richtig gemacht. So profitierte der Börsenbetreiber von den starken Schwankungen an den Märkten. Rund 50 Prozent des Umsatzes erzielte das Unternehmen mit dem Handel von Aktien und Derivaten. Die andere Hälfte entfällt auf die Bereitstellung von Marktinformationen sowie das Clearing. Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer ist allerdings ein Risikofaktor und könnte zu einer nachlassenden Handelsaktivität führen. Zudem hat die Deutsche Börse in der bestehenden Branchenkonsolidierung bisher keine großen Übernahmen oder Kooperationen vermelden können, wohingegen die Börsenbetreiber in Übersee international weiter an Bedeutung gewinnen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Börse

 

Im abgelaufenen dritten Quartal hat der Börsenbetreiber von den teils hohen Schwankungen an den Kapitalmärkten im Zuge des Handelskonflikts und der Brexit-Verhandlungen profitiert. Absicherungsprodukte werden stärker nachgefragt. Die Nettoerlöse stiegen um 13 Prozent, der operative Gewinn legte gar um 17 Prozent zu. Laut Finanzvorstand Gregor Pottmeyer sei die Deutsche Börse daher zuversichtlich, die angestrebten Jahresziele zu erreichen und bestätigte die Jahresprognose, die 10 Prozent beim Ergebniswachstum vorsieht.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.