24 Oktober 2019

TeamViewer oder Software AG: Was Anleger wissen müssen

Deutschlands Software-Konzerne sind bisher kaum von der weltweiten Konjunkturschwäche betroffen. Nachdem Primus SAP bereits positiv überraschte, legte die Software AG mit starken Zahlen nach. Börsenneuling TeamViewer läuft langsamer an.
Das Wichtigste zur Teamviewer und Software AG vorab:
  • Teamviewer: Für Permira ein gutes Geschäft, für die Aktionäre ein teurer Börsendebütant
  • Starkes Quartal mit Schönheitsfehlern bei der Software AG

 

Im September sorgte Teamviewer mit dem größten IPO diesen Jahres in Europa und dem größten Börsengang eines deutschen Technologiekonzerns seit dem Jahr 2000 im Vorfeld für reichlich Schlagzeilen. Inzwischen ist Ernüchterung eingekehrt. Der Kurs notierte seit dem ersten Handelstag fast durchweg unter dem Ausgabepreis. Dabei trumpften die Stuttgarter zunächst mit guten Argumenten auf: Weltweit läuft die Fernwartungssoftware auf mehr als zwei Milliarden Geräten, rund 360.000 zahlende Abonnenten zählt der Konzern. Das Anwendungsspektrum reicht von der Unterstützung eines Kollegen in einem weit entfernten Büro, über die Fernsteuerung von Geräten für das Internet der Dinge (IoT) bis hin zur Wartung von Servern und IT-Infrastruktur. Zuletzt hat der britische Finanzinvestor Permira die Firma auf Profitabilität getrimmt: 2018 legte der Umsatz um ein Viertel auf 230 Mio. Euro zu, in diesem Jahr sollen die Erlöse um mehr als die Hälfte auf rund 400 Mio. Euro steigen. Mit einer operativen Marge von 50 Prozent ist Teamviewer hochprofitabel.

Allerdings gibt es auch Tatsachen, die nachdenklich stimmen. So sind die Schwaben mit 754 Mio. Euro hochverschuldet. Ein wesentlicher Teil der künftigen Mittelzuflüsse landet als Zinsen bei den Altaktionären und steht nicht für Wachstumsstrategien zur Verfügung. Auch die Bewertung zeigt, dass im Kurs bereits viel eingepreist ist: So entspricht der Börsenwert von 4,7 Mrd. Euro ungefähr dem 12-Fachen des Umsatzes für 2019. Aus dem Börsengang sind dem Unternehmen zudem keine Mittel zugeflossen, finanziell profitierte nur Permira. Die Konkurrenz schläft ebenfalls nicht: Anydesk kommt ebenfalls aus Schwaben und wurde von ehemaligen Teamviewer-Mitarbeitern gegründet.

 

Hier finden Sie Produkte auf
TeamViewer

 

 

Software AG besser als erwartet

Punkten kann hingegen die Software AG. Deutschlands zweitgrößtes Softwareunternehmen lieferte für das dritte Quartal bessere, als von Analysten (Reuters) erwartete, Zahlen ab. Vor allem die starke Umsatzentwicklung überzeugte. Die auf Wachstum ausgerichtete Strategie trägt erste Früchte, allerdings wartet auf das Management noch viel Arbeit.

Auch beim Darmstädter Unternehmen lohnt sich ein tieferer Blick. So profitierte die Firma im abgelaufenen Quartal vor allem von einigen frühzeitigen Abschlüssen. Anleger sollten daher nicht zu hohe Erwartungen an das Schlussquartal haben. Unternehmens-Chef Sanjay Brahmawar will das Erlösmodell zudem auf Abonnements umstellen, damit die Umsätze planbarer werden. Große Einmalzahlungen für Lizenzen könnten somit ausbleiben, dies drückt die Profitabilität. Fraglich ist auch, ob wie erhofft das Digitalgeschäft und der Geschäftsbereich Internet of Things (IoT) künftig die Führungsrolle übernehmen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Software AG

 

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.