28 Juli 2020

Adva Optical und SAP erzielen Ergebnissprung in der Corona-Krise

Eine "positive Entwicklung" der Nachfrage verhilft dem Netzwerkausrüster Adva Optical im zweiten Quartal nicht nur zu einem Umsatzwachstum. Vor allem der Gewinn verbessert sich überproportional. Zudem zeigt sich das Unternehmen für den weiteren Jahresverlauf zuversichtlich, genau wie Europas größter Softwarehersteller SAP. Die Walldörfer haben derzeit aber noch mehr zu bieten.
August
11
Juli
23
Juli
14
14.07.2020 | 12:30
Gold und Silber gefragt
Juli
10
Juli
03
03.07.2020 | 10:50
Ölpreis auf dem Vormarsch
Juli
02

Das Wichtigste zu Adva und SAP vorab:

  • Adva erlebt eine stabile Produktnachfrage
  • SAP will durch den Börsengang einer Tochter seine Investitionen vorantreiben

Der Telekom- und Netzwerkausrüster Adva Optical hat sich im abgelaufenen Quartal erfolgreich gegen die negativen Auswirkungen der Corona-Krise gestemmt. Das Unternehmen steigerte eigenen Angaben zufolge seinen Gewinn und verbuchte darüber hinaus noch einen deutlichen Ergebnissprung. Laut Adva lag der Erlös im zweiten Quartal bei 145 Millionen Euro und damit 9,3 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Man habe dabei von einer gestiegenen Nachfrage profitiert, hieß es von Unternehmensseite. Das Betriebsergebnis vervielfachte sich auf 8,7 Millionen von 2,5 Millionen Euro im Vorjahr, ebenso der Konzerngewinn: Er lag bei 7,6 Millionen nach 1,3 Millionen Euro.

Hier finden Sie Produkte auf
Adva Optical

 

"Die Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen hat sich während der Covid-19-Pandemie bisher positiv entwickelt. Eine rezessionsbedingte Abkühlung in der zweiten Jahreshälfte ist zwar möglich, aber aktuell halten wir auch für das dritte Quartal weiteres Umsatzwachstum für wahrscheinlich", sagte Konzernchef Brian Protiva. Das Unternehmen hatte sich eine KfW-Kreditlinie von über 40 Millionen Euro gesichert. Damit sei man für alle Risiken gewappnet, so Protiva.

Sich für die Zukunft rüsten will auch SAP. Das wertvollste DAX®-Unternehmen hatte seine bereits angekündigten Ergebnisse für das abgelaufene Quartal präzisiert und einen Börsengang der US-Tochter Qualtrics angekündigt. Der Umsatz kletterte bei SAP insgesamt um rund 2 Prozent, der Nettogewinn stieg um mehr als 50 Prozent. Gleichzeitig bestätigte die Unternehmensführung die zuvor reduzierten Gewinn- und Umsatzprognosen. Zu diesem Ergebnis hat vor allem der starke Cloudbereich beigetragen, aber auch Sparmaßnahmen. So gab es zwischen April und Juni keine Neueinstellungen und auch mit Kunden wurde sich nicht vor Ort getroffen, sondern per Videokonferenz.

Hier finden Sie Produkte auf
SAP

 

Obwohl SAP der Corona-Krise trotzen konnte, soll der Konzern umgebaut werden. Die zahlreichen Übernahmen der vergangenen Jahre belasten Europas größten Softwarehersteller. Daher soll das freundliche Börsenumfeld für Technologieaktien genutzt werden, um das erst kürzlich übernommene US-Tochterunternehmen Qualtrics an die Börse zu bringen. Qualtrics ist ein Marktforschungsunternehmen, dass Kundeninformationen aufbereitet, um Werbung oder Marketing von Unternehmen besser steuern zu können. SAP hatte den Dienstleister erst 2018 final integriert und 8 Mrd. Dollar für das Unternehmen bezahlt. SAP bleibt aber nach dem Börsengang Großaktionär und will durch die Einnahmen weitere Investitionen vorantreiben. Ein Teil des Kapitals aus dem Börsengang wird bei Qualtrics bleiben, um auch dort Wachstum und Investitionen voranzutreiben.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.