29 April 2020

Airbus beschließt Zwangsurlaub, Lufthansa hofft auf Staatshilfen

Die Fluggesellschaften kämpfen mit den Folgen der Coronavirus-Pandemie. Leidtragender ist aber auch der Flugzeughersteller Airbus. Er reagiert - und schickt tausende Mitarbeiter in den Zwangsurlaub. Die Lufthansa verhandelt dagegen noch um Staatshilfen, um die Corona-Krise zu überstehen.
Mai
26
26.05.2020 | 10:50
Ölpreis zieht kräftig an
Mai
20
Mai
15
April
23
April
21
April
16
16.04.2020 | 11:30
Gold glänzt weiter
April
14

Das Wichtigste zu Airbus und Lufthansa vorab:

  • Airbus fährt die Produktion weiter zurück
  • Lufthansa wirbt für Staatshilfen ohne Mitspracherecht

Die Coronavirus-Pandemie trifft die Fluggesellschaften sehr hart. Teilweise brechen über 90 Prozent des Flugaufkommens weg. Viele Airlines kämpfen daher ums Überleben und fordern staatliche Hilfen. Aber die Probleme der Fluggesellschaften treffen auch die Hersteller der Maschinen - wie etwa Airbus.

Der europäische Flugzeugbauer und Boeing-Konkurrent reagiert bereits, fuhr teilweise die Produktion zurück und verhängte Kurzarbeit. Letzteres weitet der Konzern nun aus. Betroffen ist von der jetzigen Maßnahme das walisische Werk in Broughton. Dort werden Flügel für Airbus-Maschinen hergestellt.

Wie Airbus nun bekannt gab, wird man nun die Kurzarbeits-Regelung der britischen Regierung nutzen. Das heißt: Die Belegschaft wird vorübergehend zwangsweise beurlaubt und erhält 80 Prozent des Lohns bis maximal 2500 Pfund. Der Konzern erklärte sich dazu bereit, das Kurzarbeitergeld auf 85 bis 90 Prozent des Lohns aufzustocken. Von dem Zwangsurlaub sind 3200 Airbus-Mitarbeiter betroffen. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Geschäftszahlen für das erste Quartal 2020 wider. Airbus musste einen Verlust in Höhe von 481 Millionen Euro hinnehmen, im Vorjahr stand noch ein Gewinn von 40 Millionen Euro in den Büchern

Hier finden Sie Produkte auf
Airbus SE

 

Auch die Lufthansa hat längst Kurzarbeit eingeführt, da das Unternehmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie vor hohen Verlusten und Liquiditätsproblemen steht, wie die Lufthansa selbst einräumte. Daher führt die Airline seit Wochen Gespräche über Staatshilfen, über eine Unterstützung in Höhe von zehn Milliarden Euro wird verhandelt. Ein Bericht von “Business Insider”, wonach eine Staatshilfe von neun Milliarden Euro beschlossen wurde, ist von beiden Seiten aber zurückgewiesen worden. Eine schnelle Einigung bei den Verhandlungen wird schwer zu erreichen sein, weil die EU-Kommission den Staatshilfen zustimmen muss.

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Lufthansa

 

Ein unklarer Punkt ist, wie stark sich der Staat sich in das Unternehmen einmischen soll. „Wenn die Lufthansa auch künftig erfolgreich sein soll, muss sie auch weiterhin ihr Schicksal unternehmerisch gestalten können“, sagte Spohr. Eine stille Beteiligung des Staates könnte daher eine Lösung für die Lufthansa sein. Derweil bleibt die Situation schwierig, wie die jüngsten Verkehrszahlen von Fraport zeigen. Die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen sind auch in der Vorwoche im Vergleich zum Vorjahr kräftig eingebrochen, um 96,8 Prozent. Das Frachtaufkommen fiel dagegen nur um fast 13 Prozent.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.