12 Juli 2019

Airbus auf dem Weg zur Nummer eins

Airbus überzeugt im ersten Halbjahr mit Auslieferungssteigerungen, während bei Boeing Tristesse überwiegt.
September
17
September
04
August
27
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14

Der europäische Flugzeugbauer lieferte im ersten Halbjahr 389 Flugzeuge an seine Kunden aus - ein Plus von fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Boeing kommt dagegen auf knapp 240 Flieger - ein Rückgang um fast 40 Prozent.

Hier finden Sie Produkte auf
Airbus SE

 

 

Bei Airbus zogen die Auslieferungen der kanadischen A220-Maschinen, die kürzlich von Bombardier übernommen wurden, besonders stark an. Auch die Verkäufe des A320neo sind kräftig gestiegen, die als Ersatz für die Boeing 737 Max-Flugzeuge geordert wurden. Zuletzt hat der Billigflieger Flyadeal aus Saudi-Arabien eigenen Angaben zufolge 30 Flugzeuge gekauft. Sie wurden von der Flyadeal-Mutter Saudi Arabian Airlines bestellt. Die Flyadeal-Flotte wird damit künftig komplett aus A320-Maschinen bestehen. Die aus Dezember vorläufige Bestellung von 30 737-Max-Jets ist damit hinfällig. Der Listenpreis für die 30 US-Flieger lag bei fast 6 Milliarden Dollar. Insgesamt musste Boeing 71 Abbestellungen für die 737 Max in diesem Jahr hinnehmen.

Trotz der gewonnenen Aufträge muss Airbus im dritten und vierten Quartal eine große Anzahl an Flugzeugen ausliefern, um sein Jahresziel noch zu erreichen: 880 bis 890 Flugzeugauslieferungen sind anvisiert worden. Demnach müsste der Flugzeugbauer noch etwa 500 Maschinen im zweiten Halbjahr an die Kunden übergeben.

Dagegen versucht Boeing den Verkauf der Flugzeuge der 737 Max-Reihe in diesem Jahr in den Fokus zu rücken. Hierfür stellt die Aussicht auf die Aufhebung des Flugverbots bis zum Jahresende durch die US-Flugsicherheit FAA die richtigen Weichen.

Hier finden Sie Produkte auf
Boeing

 

 

Bei den Großraumflugzeugen hat Boeing die Nase deutlich vorn und lieferte im ersten Halbjahr 126 Flieger aus, Airbus dagegen 74. Kommt es im zweiten Halbjahr allerdings zu einer ähnlichen Entwicklung wie in den ersten 6 Monaten, könnte Airbus den Konkurrenten als größten Flugzeugbauer der Welt ablösen. An der Börse sieht die Bilanz für Airbus deutlich besser aus. Die Aktie steht am Rekordhoch und hat in diesem Jahr ein Plus von 50 Prozent erzielt. Dagegen kam die Boeing-Aktie nur auf einen Zuwachs von knapp zehn Prozent.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.