28 Juli 2021

Apple und Alphabet mit Milliardengewinnen

Die beiden US-Börsenschwergewichte Apple und Alphabet legten gestern Abend nach US-Börsenschluss ihre Geschäftszahlen für das zweite bzw. dritte Geschäftsquartal vor. Während der iPhone-Verkauf weiter boomt, profitiert Alphabet von steigenden Werbeeinnahmen und einem wachsenden Cloud-Geschäft. Lieferengpässe könnten allerdings Apples Erlöse zukünftig beeinträchtigen.
Oktober
22
Oktober
20
Oktober
20
Oktober
19
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07
Oktober
05
05.10.2021 | 11:30
Chipmangel erreicht Grenke
Oktober
04
04.10.2021 | 16:30
Planungsrunde bei VW
Oktober
04

14 Jahre nachdem der Tech-Gigant Apple das erste iPhone vorgestellt hatte, beherrschen die Smartphone-Umsätze ein weiteres Mal die Geschäftszahlen des Konzerns. Von den rund 81,4 Milliarden US-Dollar, die Apple im dritten Geschäftsquartal einnahm, machten die iPhone-Erlöse mit 39,6 Milliarden US-Dollar, fast die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Der Umsatz mit den Smartphones konnte in den drei Monaten um fast die Hälfte gesteigert werden, während der Gesamtumsatz um 36 Prozent angehoben wurde. Doch vor allem der Gewinn des US-Konzerns stieß im dritten Geschäftsquartal, welches Ende Juni endete, heraus. Mit einem Gewinn von 21,7 Milliarden US-Dollar, lag dieser um 93 Prozent über dem des Vorjahreszeitraums. Für das laufende Quartal erwartet Apple unterdessen erneut einen zweistelligen Gewinnanstieg.
Auch im Bereich der Abo-Dienste konnte ein deutliches Wachstum verzeichnet werden. Die Erlöse aus den Services, wie Apple Music oder der iCloud, stiegen um fast ein Drittel auf 17,5 Milliarden Dollar an.
Doch neben all der Euphorie gilt es Vorsicht walten zu lassen. Nachdem Apple durch die Knappheit an Bauteilen für iPads und Macs niedrigere Erlöse in diesen Bereichen für das vergangene Quartal vorhergesagt hatte, konnten die Probleme laut Finanzchef Luca Maestri im letzten Quartal noch ausgeglichen werden. Jedoch werden die Probleme im laufenden Quartal nicht weniger, sodass es die iPhones und iPads treffen werde, wie Maestri warnte. Lieferengpässe von Chips könnten somit zu niedrigeren Erlösen führen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Apple

 

Neben Apple legte gestern auch der Google-Mutterkonzern Alphabet seine Quartalszahlen vor. Mit einem Umsatz von 61,88 Milliarden US-Dollar, lag dieser zwar nicht so hoch wie der von Apple, aber konnte mit einem Anstieg von 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum genauso bemerkenswert gesteigert werden. Der Konzerngewinn konnte gar mit 165 Prozent im dreistelligen Bereich auf 18,5 Milliarden US-Dollar angehoben werden. Nachdem in den Monaten April bis Juni 2020 das Geschäft des IT-Riesens eingebrochen war, konnte Alphabet wieder Zahlen auf altem Niveau präsentieren.
Insbesondere im Bereich der Suchmaschinen-Werbung verzeichnete das Unternehmen einen deutlichen Zuwachs. Darüber hinaus war das noch junge Cloud-Geschäft mit einem Umsatzwachstum von über 53 Prozent ein weiterer Treiber für die überzeugenden Zahlen. Der Umsatz in diesem Konzernbereich lag bei rund 4,6 Milliarden US-Dollar.
Auch die 2006 übernommene Video-Plattform Youtube legte weiter zu. Vor allem die dort von Unternehmen geschalteten Werbungen, bescheren Alphabet weitere Erlöse. Mit einem Umsatzanstieg von 83,7 Prozent auf sieben Milliarden US-Dollar, machen diese einen immer größer werdenden Anteil am Gesamtumsatz des IT-Konzerns aus.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Alphabet Class C

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.