26 Februar 2021

Bayer macht zehn Milliarden Verlust und Münchner Rück verzeichnet deutlichen Gewinneinbruch

Bayer präsentiert Geschäftszahlen von 2020 und muss trotz der Umsätze auf Vorjahresniveau einen starken Verlust hinnehmen. Auch die Branche der Rückversicherer ist durch die Covid-19 Pandemie enorm belastet, dennoch kann sich die Munich Re mit seinen Gewinnen von der Konkurrenz abheben.
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07
Oktober
05
05.10.2021 | 11:30
Chipmangel erreicht Grenke
Oktober
04
04.10.2021 | 16:30
Planungsrunde bei VW
Oktober
04
Oktober
01
September
30
September
29
September
29
September
28
28.09.2021 | 11:30
Höhere Umsätze bei About You
September
27
27.09.2021 | 16:00
Übernahmeangebot an Zooplus

Der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern legte am 25.02.2021 seinen Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vor und komplettierte somit das Geschäftsjahr 2020. Auch Bayer hatte 2020 schwer zu kämpfen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Doch neben der Pandemie blieb auch weiterhin der Glyphosat-Prozess ein großes Thema im vergangenen Jahr. Im Juni 2020 konnten jedoch erste Erfolge verzeichnet werden, indem erste Grundsatzvereinbarungen mit den Klägern getroffen wurden. Ebenfalls als Erfolg für das Jahr 2020 zu verzeichnen, ist die Kooperation mit CureVac. Diese soll helfen die Bekämpfung gegen das Coronavirus fortschreiten zu lassen. Hierbei steht nicht der kommerzielle Aspekt im Vordergrund, sondern der Beitrag, der zu Bekämpfung gegen das Virus geleistet werde, so der Vorstandsvorsitzende Werner Baumann in seinem Brief an die Aktionäre. So schaffte es das börsennotierte Unternehmen seinen Konzernumsatz, mit 41,4 Mrd. Euro, ungefähr auf dem Vorjahresniveau zu halten. Das EBITDA vor Sondereinflüssen konnte sogar gesteigert werden und lag am Ende bei 11,5 Mrd. Euro. Bei dem Ergebnis nach Steuern gab es jedoch ein böses Erwachen. War im Vorjahr noch ein positives Vorzeichen vor dem Konzernergebnis vorzuweisen, steht in diesem Jahr ein Minus von 10,5 Mrd. Euro zu Buche. Anleger dürfen sich trotz eines Verlusts von rund 10 Milliarden, der unter dem Strich stehen bleibt, über eine Dividende von 2,00 Euro freuen. Dies veröffentlichte der Konzern in seinem offiziellen Geschäftsbericht von 2020. Damit soll die Dividendenpolitik der letzten Jahre fortgeführt werden, auch wenn die effektive Ausschüttung geringer als in den vorherigen Jahren ausfällt. Diese Ersparnisse sollen vor allem für weitere Investitionen und Wachstum eingesetzt werden können.


Hier finden Sie Produkte auf
Bayer

 

Insbesondere Covid-19 bedingt abgesagte Großveranstaltungen, wie die Olympischen Sommerspiele in Tokio, nannte der Rückversicherer Munich Re am Donnerstag als Grund für einen Gewinneinbruch von ca. 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch schreibt der Münchner Konzern mit 1,21 Milliarden Euro Gewinn ein weiteres Jahr schwarze Zahlen und hebt sich von der direkten Konkurrenz ab. Im Gegensatz zu den Branchenkonkurrenten aus Hannover oder Zürich verzeichnet Munich Re einen Gewinn von über einer Milliarde Euro. Insgesamt beliefen sich die Schadenszahlungen durch Covid-19 auf 3,4 Milliarden Euro. Auch wenn sich der Konzerngewinn im Vorjahresvergleich mehr als halbiert hat, sollen die Munich-Re-Aktionäre profitieren. So kündigte der DAX-Konzern an, wie im Vorjahr eine Dividende von 9,80 Euro auszuschütten, die Dividendenrendite übersteigt somit vier Prozent. Für das laufende Jahr plant der Rückversicherer am Ende wieder einen Gewinn von rund 2,8 Milliarden Euro zu erzielen. Vor allem steigende Prämieneinnahmen sollen Antreiber für die Entwicklung sein. Des Weiteren soll laut Vorstandsvorsitzenden Joachim Wenning der Gewinn bis 2025 jährlich um mindestens 5 Prozent ansteigen, wie es bereits im Dezember im Zuge der Vorstellung des Zukunftsplans „Ambition 2025“ angekündigt wurde.


Hier finden Sie Produkte auf
Münchener Rück

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.