06 Oktober 2021

Chipmangel setzt sich fort: Absatzrückgang bei Mercedes-Benz

Die Chipkrise machte bei uns in der letzten Woche bereits Schlagzeilen. Der Mangel an Halbleitern zeigt sich nun auch bei der Daimler-Tochter Mercedes-Benz. Außerdem: Die Deutsche Post will das Briefporto erhöhen.
Oktober
22
Oktober
20
Oktober
20
Oktober
19
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07
Oktober
05
05.10.2021 | 11:30
Chipmangel erreicht Grenke
Oktober
04
04.10.2021 | 16:30
Planungsrunde bei VW
Oktober
04

Der deutsche Automobildesigner Mercedes-Benz wurde im dritten Quartal ordentlich ausgebremst. Die Chipkrise sorgte für einen Absatzrückgang von 30 Prozent, auf nur noch 428.361 Einheiten, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Kundennachfrage konnte aufgrund der Knappheit an Halbleitern nicht gestillt werden.

Dies zeigt sich vor allem im September nicht nur bei Mercedes-Benz, sondern in der gesamten Automobilbranche. Der Vorstand des Unternehmens rechnet auch in den nächsten Quartalen mit Chipmangel, was sich nicht nur negativ auf den Unternehmensabsatz auswirkt, sondern auch auf den Aktienkurs der Daimler-Aktie: Mittwochnachmittag notierte diese circa 1,8 Prozent im Minus.

Der Chipmangel ist mit den Lockdowns in Asien, welche im Rahmen der Corona-Pandemie durchgeführt würden, zu begründen. Die Unterbrechung in der Produktion der Zulieferer macht sich nun in der Endfertigung bemerkbar.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler

 

Die in Bonn ansässige Deutsche Post AG erhält von der Bundesnetzagentur die Erlaubnis, moderate Preiserhöhungen durchzuführen. Die Deutsche Post kündigte an, die Preise für das gängigste Produkt, den Standardbrief, ab 2022 auf 85 Cent zu erhöhen. Die Kosten einer Postkarte werden von 60 Cent auf 70 Cent erhöht. Der Preis des Standardbriefs wurde zuletzt 2019 von 70 Cent auf 80 Cent angepasst.

Bedingung der Bundesnetzagentur für eine Erlaubnis der Preisanpassung sei, dass eine Erhöhung von maximal 4,6 Prozent erfolge. Die Konkurrenz der Deutschen Post sowie Verbraucherschützer können nun zu dieser Maßnahme Stellung nehmen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Post

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.