07 Juli 2020

Commerzbank und Deutsche Bank mit Herausforderungen

Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank konnten im abgelaufenen Quartal ein klares Plus von rund 50 beziehungsweise 30 Prozent hinlegen. Dennoch unterscheidet sich die Situation bei den beiden Banken sehr. Bei der Commerzbank steht ein Strategiewechsel an, die Deutsche Bank verfolgt weiter ihren Sanierungsplan.
August
11
Juli
23
Juli
14
14.07.2020 | 12:30
Gold und Silber gefragt
Juli
10
Juli
03
03.07.2020 | 10:50
Ölpreis auf dem Vormarsch
Juli
02

Das Wichtigste zu Commerzbank und Deutsche Bank vorab:

  • Commerzbank sucht neuen Chef
  • Deutsche Bank will wieder profitabel werden

150 Jahre nach der Gründung stehen bei der Commerzbank deutliche Veränderungen an. Vorstandschef Zielke und Aufsichtsratschef Schmittmann räumen zeitnah ihre Posten, um den Weg für eine neue Unternehmensstrategie frei zu machen. Der bisherige Kurs mit einem Fokus auf mittelständische Kunden und einem Stellenabbau hat die Situation nicht nachhaltig verbessert, weshalb Aktionäre eine neue Strategie forderten.

Hier finden Sie Produkte auf
Commerzbank

 

Auch der Einstieg des Bundes in der Finanzkrise hat der Bank nur wenig geholfen. Die Bundeseinlage bei der Commerzbank sank mit dem Aktienkurs von 5 Mrd. auf nun 750 Mio. Euro. Mit fast 16 Prozent ist der Bund noch immer der größte Eigentümer der Bank. Auch im DAX® musste die Commerzbank aufgrund des Kursverfalls ihren Platz räumen und ist aktuell im MDAX vertreten. Erschwerend kam in diesem Jahr die Corona-Krise hinzu, die das Unternehmen im ersten Quartal in die Verlustzone rutschen ließ.

Auch auf die Deutsche Bank hat sich die Corona-Krise ausgewirkt. Durch die schwierige Unternehmensführung in der Coronavirus-Pandemie konnte die Deutsche Bank ihre Restrukturierung nicht wie geplant fortsetzen. Dennoch sei Finanzvorstand von Moltke zuversichtlich, die gesteckten Sparziele bis Ende 2022 zu erreichen. Die Kostenbasis soll bis dahin deutlich um fast 6 Mrd. Euro sinken - im Vergleich zum Sommer 2019, als die Sanierungen eingeläutet wurden.

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Bank

 

Finanzvorstand von Moltke erwartet mit der Sanierung eine Wende zum Besseren. Die Deutsche Bank will damit wieder profitabel werden, hatte sie doch in den Vorjahren Verluste erlitten. In der Corona-Krise fällt dieser Schritt allerdings schwer, weil die Risikovorsorge für Kreditausfälle gestiegen ist. Analysten (Reuters) rechnen im Schnitt erst im Jahr 2022 wieder mit Gewinnen bei der Deutschen Bank.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.