01 Dezember 2020

Curevac verdoppelt Verlust - Homeoffice befeuert Zoom-Wachstum

In der Corona-Krise werden Impfstoff-Entwickler stark gehandelt. Das gilt auch für das deutsche Biotechnologieunternehmen Curevac. Allerdings gab es im abgelaufenen Quartal eine deutliche Verlustausweitung. Der Videodienst-Anbieter Zoom gehört ebenfalls zu den Profiteuren der Coronavirus-Krise. Dieser Trend beschert Zoom eine Umsatzexplosion. Auch der Gewinn vervielfacht sich.

Das Wichtigste zu Curevac und Zoom vorab:

  • Curevac kündigt bedeutende Studie an
  • Zoom steigert Abo-Zahlen deutlich

Im Rennen um einen möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus haben derzeit die Konkurrenten Biontech und Moderna die Nase vorn. Doch auch die Forschung des deutschen Biotechnologieunternehmens Curevac ist in diesem Bereich weit fortgeschritten. Allerdings ist Forschung teuer: Der Verlust weitete sich den Angaben zufolge deshalb im abgelaufenen Quartal deutlich aus.

Wie Curevac mitteilte, lag der Nettoverlust im dritten Quartal bei 36,8 Millionen Euro. Vor Jahresfrist betrug das Minus noch 18,4 Millionen Euro. Der Umsatz legte indes deutlich zu. Er verfünffachte sich fast im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und sprang auf 5,2 Millionen Euro an.

Den deutlichen Erlöszuwachs begründete Curevac mit einer Zahlung seines Pharma-Partners GlaxoSmithKline. Gleichzeitig gab das Unternehmen an, sich mit der Entwicklung seines Covid-19-Impfstoffs auf Kurs zu befinden. In Kürze solle die zulassungsrelevante Studie starten, hieß es dazu von Unternehmensseite.

Hier finden Sie Produkte auf
CureVac N.V.

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie stehen Online- und Videokonferenzen hoch im Kurs. Anbieter profitieren vom coronabedingten Trend zum Homeoffice. Die Geschäftszahlen von Zoom belegen das eindrucksvoll.

Wie Zoom mitteilte, betrug der Erlös im abgelaufenen dritten Quartal 277,2 Millionen Dollar. Das war ein Plus zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum von fast 370 Prozent. Das US-Unternehmen zählt demnach mittlerweile 433.700 Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern zu seinen Kunden. Der Zuwachs zum Vorjahresquartal: 485 Prozent. Den Gewinn bezifferte Zoom nach eigenen Angaben mit 198 Millionen Dollar nach 2,2 Millionen Dollar vor Jahresfrist.

Für das derzeit laufende Schlussquartal 2020 gibt sich Zoom zuversichtlich. Das Unternehmen rechnet mit einem Erlös von 806 Millionen bis 811 Millionen Dollar. Damit prognostiziert es mehr, als von Analysten bislang erwartet.

Hier finden Sie Produkte auf
Zoom

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.