12 Februar 2019

Daimler und Tesla verunsichern Anleger

Die jüngsten Zahlen von Daimler und Tesla sind ernüchternd. Beide Autobauer kämpfen mit einem immer schwieriger werdenden Umfeld. Allerdings konnten sich die Aktien nach einer deutlichen Korrektur zuletzt stabilisieren.
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14
August
02
Juli
31
Juli
30
Juli
25
Juli
17
Juli
12

Bei der Vorlage der Quartalszahlen hatte Tesla-Vorstandschef Elon Musk gesagt, dass der Absatz des Model 3 im laufenden Quartal in Nordamerika gegenüber dem Vorquartal sinken könne. Der Konzern bekommt Gegenwind, weil Anfang Januar in den USA die Subventionen auf Tesla-Fahrzeuge auf 3.750 Dollar je Auto halbiert worden sind. Zur Jahresmitte werden sie erneut halbiert, ehe sie im Dezember endgültig auslaufen. Umso mehr setzt Musk auf den Verkaufsstart des Model 3 in Europa und China, der im Februar begonnen hat.


Hier finden Sie Produkte auf
Tesla Inc.


Moderates Wachstum

Für Verunsicherung bei Investoren hat zudem dafür gesorgt, dass die Investitionen im abgelaufenen Quartal bei 325 Mio. Dollar lagen. Damit beliefen sie sich auf lediglich 65 Prozent der Abschreibungen – das ist der niedrigste Wert seit mehr als fünf Jahren. Häufig sind bei einem stark wachsenden Unternehmen die Investitionen größer als die Abschreibungen. Musk hat zwar für 2019 einen konzernweiten Absatz, also inklusive Model S und X, von 360.000 bis 400.000 Fahrzeuge in Aussicht gestellt. Gegenüber den Auslieferungen für das vierte Quartal 2018 entspräche dieser Zuwachs - am unteren Rand - allerdings einem Plus von lediglich vier Prozent.

Irritiert waren Investoren darüber, dass Tesla den Rücktritt von Finanzchef Deepak Ahuja, der zum zweiten Mal bei Tesla angeheuert hatte, nicht in einer Pressemeldung bekanntgegeben hatte. Elon Musk hatte diese Personalentscheidung erst kurz vor dem Ende der Analystenkonferenz erwähnt.

Daimler Pkw-Sparte ist stark unter Druck

Auch Daimler sorgt für Verunsicherung. Im vergangenen Jahr war die Umsatzrendite der Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars von 9,4 Prozent auf 7,8 Prozent gesunken. „Das liegt unter unseren langfristigen Zielrenditen. Damit können und wollen wir nicht zufrieden sein. Deshalb haben wir begonnen, umfassende Gegenmaßnahmen zu erarbeiten“, sagte der scheidende Vorstandschef Dieter Zetsche. Er übergibt bei der Hauptversammlung am 22. Mai sein Amt an den Schweden Ola Källenius.

„Das Umfeld bleibt 2019 äußerst herausfordernd“, warnte Zetsche weiter. Einerseits ist der chinesische Markt zusehends auf Schrumpfkurs, was nicht nur Daimler, sondern auch alle anderen Hersteller erheblich belastet. Die dortige Konjunktur kühlt sich wegen des Handelsstreits mit den USA zusehends ab.


Hier finden Sie Produkte auf
Daimler


Andererseits ist der Pkw-Absatz in den USA im Januar auf 16,6 Mio. gesunken. Auch der Lkw-Markt ist angeschlagen: So waren im Januar die Aufträge für sogenannte „Class 8“-Schwerlastkraftwagen um 68 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen. Damit hat sich der Abwärtstrend der Vormonate beschleunigt. Das sind schlechte Nachrichten für die Sparte Daimler Trucks mit der US-Tochter Freightliner. „In der Gewichtsklasse 8 ist Freightliner die meistverkaufte Lkw-Marke in Nordamerika“, schreibt Daimler auf der Homepage.

Der US-Markt ist für Daimler von großer Bedeutung: Der Konzern hat im Jahr 2018 Umsätze von umgerechnet 41,2 Mrd. Euro in den USA erzielt. Das sind 24,6 Prozent der Konzernerlöse, womit die USA der mit weitem Abstand wichtigste Markt für Daimler sind.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.