08 Mai 2019

Deutsche Bank, Commerzbank – eigenständige Strategien vorantreiben

Die größten deutschen Banken stehen nach der gescheiterten Fusion vor deutlichen Herausforderungen. Nach den Quartalsergebnissen der Deutschen Bank haben das zuletzt auch jene der Commerzbank widergespiegelt.
Mai
23
Mai
21
April
30
April
26
April
24

Nachdem die Aktie der Commerzbank in den vergangenen Monaten auf Erholungskurs war, sorgten die Quartalsergebnisse nur für leichte Ausschläge. Das lag im Rahmen der Analystenschätzungen von Bloomberg. Der Konzern hat 123.000 neue Kunden im Privatkundengeschäft gewonnen. Die Sparte erfreute sich zudem einer starken Nachfrage im Baufinanzierungsgeschäft. Das Firmenkundengeschäft hat sowohl die Kundenzahl als auch das Kreditvolumen gesteigert. Dennoch sank der operative Gewinn des Instituts um 5,6 Prozent auf 244 Mio. Euro. Verantwortlich dafür ist vor allem ein Sondereffekt von rund 50 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum, der durch die Veräußerung des polnischen Gruppenversicherungsgeschäfts entstand.

„Wir wirken den niedrigen Zinsen und dem Margenverfall entgegen“, erklärte Vorstandschef Martin Zielke und hat die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. So sollen die Kosten im laufenden Jahr „unter 6,8 Mrd. Euro bleiben“, gegenüber 6,9 Mrd. für 2018. Damit stemmt sich das Unternehmen gegen das anhaltende Zinstief und die steigenden Regulierungskosten.


Hier finden Sie Produkte auf
Commerzbank


Deutsche Bank senkt Ertragsziel

Die Talfahrt der Aktie der Deutschen Bank hält hingegen nach der gescheiterten Übernahme und der Vorlage der Quartalsergebnisse an, weshalb das Papier nur noch knapp über dem Rekordtief von 6,67 Euro notiert. Damit liegt der Börsenwert aktuell bei 14,4 Mrd. Euro, gegenüber 9,7 Mrd. für die Commerzbank.

Die Erträge der Deutschen Bank waren im vergangenen Quartal um neun Prozent auf 6,4 Mrd. Euro gesunken. Das war das neunte Quartal in Folge mit einem Rückgang. Kopfzerbrechen bereitet Investoren, dass die Einnahmen sowohl im Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen, als auch mit Aktien, um jeweils knapp 20 Prozent eingebrochen sind.

Nach dem schwachen Jahresauftakt hat Vorstandschef Christian Sewing die Ertragsprognose für das Gesamtjahr gesenkt. „Wir erwarten, dass unsere Erträge im Jahr 2019 im Wesentlichen unverändert zum Vorjahr bleiben werden“, sagte Sewing. Anfang Februar hatte er noch eine leichte Steigerung in Aussicht gestellt. Daher drückt der Firmenlenker weiter kräftig auf die Ausgabenbremse. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, unser Kostenziel von 21,8 Mrd. Euro für das Jahr 2019 zu erreichen.“ 2018 lagen sie bei 22,8 Mrd. Euro. Dabei soll die Zahl der Mitarbeiter von zuletzt 91.700 bis zum Jahresende auf „deutlich unter 90.000“ reduziert werden.


Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Bank


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.