14 Februar 2019

Electronic Arts und Activision Blizzard – neue Spieler gesucht

Viele Spielehersteller sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Die jüngsten Ergebnisse und Ausblicke der Unternehmen zeigen allerdings, dass ausbleibende Erfolge bei wichtigen Titeln das Geschäft und die Aktien unter Druck bringen.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Die Anbieter von Computer- und Videospielen haben in den vergangenen Wochen eine Serie schlechter Nachrichten geliefert, zuletzt war Activision Blizzard an der Reihe. Der Umsatz des größten unabhängigen US-Herstellers von Videospielen lag im vergangenen Quartal mit 2,84 Mrd. Dollar unter den Konsens-Schätzungen von 3 Mrd. Dollar der Analysten laut Bloomberg. Für das laufende Quartal stellte Vorstandschef Bobby Kotick einen Erlös von lediglich 1,18 Mrd. Dollar in Aussicht. Das liegt weit hinter den ursprünglichen Erwartungen der Finanzprofis von 1,48 Mrd. Dollar zurück.


Hier finden Sie Produkte auf
Activision Blizzard Inc.


Kotick räumte ein, dass der Absatz von Spielen, wie Call of Duty, Overwatch und Hearthstone enttäuschend gewesen sei. Ein Belastungsfaktor war, dass Spieler zu wenige In-Game-Käufe getätigt hatten, also während des Spiels kaum optionale Zusatzinhalte gekauft haben.

Das Hauptproblem für die Branche ist allerdings der große Erfolg des Spiels Fortnite der Firma Epic Games. Bei diesem Spiel im Battle-Royal-Modus können zahlreiche Spieler gegeneinander spielen bis am Ende nur noch ein Sieger übrigbleibt. Aufgrund der Popularität haben derzeit viele Konkurrenten erhebliche Absatzprobleme.

Kotick kündigte daher den Abbau von acht Prozent der Mitarbeiter an. Allerdings soll im Rahmen der Restrukturierung die Zahl der Entwickler, die an den erfolgreichsten Spielen wie etwa Call of Duty arbeiten, um 20 Prozent aufgestockt werden. Zudem hat der Vorstandschef ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 1,5 Mrd. Dollar angekündigt. Daraufhin hat sich die Aktie zwar ein wenig erholt, dennoch notiert sie in der Nähe des Zwei-Jahres-Tiefs, der Börsenwert liegt bei 31,8 Mrd. Dollar (28,1 Mrd. Euro).

Electronic Arts enttäuscht Investoren mit der Prognose

Wenige Tage vor Activision Blizzard hatte der Wettbewerber Electronic Arts (EA) einen schwachen Ausblick abgegeben, woraufhin die Aktie eingebrochen ist. Die Marktkapitalisierung liegt, ähnlich wie bei Activision Blizzard, bei Electronic Arts auf: 30,7 Mrd. Dollar (27,2 Mrd. Euro). Finanzchef Blake Jorgensen hat eingeräumt, dass die Verkäufe von Battlefield V schwach gewesen seien. Weil sich die Entwicklung des Spiels verzögert hatte, war es erst im November auf den Markt gekommen. Daher seien rund eine Mio. Kopien weniger davon verkauft worden als das Management erwartet habe.


Hier finden Sie Produkte auf
Electronic Arts Inc.


Jorgensen hat für das laufende Quartal einen Umsatz von rund 1,17 Mrd. Dollar prognostiziert. Die vorherigen Analystenschätzungen lagen laut Bloomberg allerdings bei 1,47 Mrd. Dollar. Es werde zwar ein Upgrade zu Battlefield V kommen, inklusive eines Battle-Royal-Modus, jedoch kommt dieses nicht mehr rechtzeitig, um die Ergebnisse des laufenden Quartals zu beflügeln. „Der Markt ist sehr wettbewerbsintensiv“, sagte Jorgensen.

Zuletzt hat sich die Aktie von EA erholen können, nachdem der Konzern innerhalb von einer Woche 25 Mio. Spieler für sein neu erschienenes Battle-Royal-Spiel „Apex Legends“ gewonnen hatte. Das ist zwar ein Achtungserfolg für das Unternehmen, allerdings ist es bis zu der Fangemeinde von Fortnite mit rund 200 Mio. Spielern noch ein sehr weiter Weg.

Konkurrent Take-Two Interactive Software, der nicht zuletzt für Grand Theft Auto bekannt ist, hat mit den Ergebnissen für das abgelaufene Quartal die Erwartungen der Analysten übertroffen. Einer der Lichtblicke war das Spiel Red Dead Redemption 2, von dem seit der Veröffentlichung im Oktober mehr als 23 Mio. Kopien verkauft worden waren. Take-Two hat für das laufende Quartal Erlöse von lediglich 450 bis 500 Mio. Dollar in Aussicht gestellt. Analysten waren laut Bloomberg allerdings von mehr als 600 Mio. Dollar ausgegangen. Nach der Ankündigung ist die Aktie eingebrochen - Börsenwert beträgt nun rund 10 Mrd. Dollar.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.