02 Juni 2020

Gold peilt wieder Mehrjahreshoch an

Der Goldpreis sucht nach einer bestimmenden Richtung nach dem rasanten Preisanstieg in diesem Jahr. Der wieder aufgeflammte Handelsstreit zwischen China und den USA stützt den Goldpreis, ein schwächelnder Dollar ebenfalls. Gelingt nun ein nachhaltiger Ausbruch aus der jüngsten Seitwärtsrange?
Juli
03
03.07.2020 | 10:50
Ölpreis auf dem Vormarsch
Juli
02
Juni
23
Juni
12
12.06.2020 | 13:35
Goldpreis mit Comeback
Juni
09
Juni
05
Juni
02

Das Wichtigste zu Gold vorab:

  • Gold profitiert wieder als sicherer Anlagehafen
  • US-Terminmarktanleger halten sich bei Gold zurück

Zwischen den USA und China verschärft sich der Handelsstreit. Nachdem China neue Sicherheitsgesetze für Hongkong beschlossen hatte, flammten neue Androhungen von Sanktionen seitens der USA auf. Doch die chinesische Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Chinesische Regierungsbeamte forderten staatliche Agrarunternehmen auf, den Kauf einiger amerikanischer landwirtschaftlicher Güter, darunter Schweinefleisch und Sojabohnen, vorübergehend auszusetzen. Die Unsicherheit über den Fortgang der Auseinandersetzung stützt den Goldpreis als sicheren Hafen.

Hier finden Sie Produkte auf
Gold

 

Die „Normalisierung“ des Wirtschaftslebens nach der Corona-Krise schreitet in vielen Ländern voran, sorgt aber für Gewinnmitnahmen bei der Feinunze. Daher scheiterte der erste Ausbruch aus der Konsolidierungszone zwischen 1.680 und 1.730 Dollar. Nun unternimmt die Feinunze einen zweiten Anlauf. Sie kann die Range leicht nach oben verlassen und liegt bei rund 1.750 Dollar. Positiv hat sich zuletzt auch die Dollarschwäche auf den Goldpreis ausgewirkt. Gegenüber dem Euro fiel der Greenback wieder auf 1,11 Dollar je Euro. Da Gold in Dollar notiert, wird das Edelmetall preiswerter für internationale Investoren, wenn der Dollar fällt.

Hier finden Sie Produkte auf
Gold-Future

 

Gestützt wird Gold vom hohen Bedarf der ETF-Anleger. Sie fragten die Feinunze in der Corona-Krise deutlich stärker nach, der Trend hält bis in den Mai ungebrochen an. Die Nachfrage seitens der US-Terminmarktanleger liegt auf dem niedrigsten Niveau seit Sommer 2019, kein Signal für eine Überhitzung des Goldmarktes. Darüber hinaus halten sich Zentralbanken, die häufig bedeutende Goldkäufer sind, derzeit zurück. Diese Käufergruppe fuhr ihre Aktivitäten im ersten Quartal um zehn Prozent zurück.

Die schwächere heimische Währung in den so bedeutenden Nachfrageländern China und Indien hat dort zu einem Nachfrageeinbruch geführt. Zuletzt sind die indischen Goldimporte sogar fast komplett ausgefallen, in China betrug der Rückgang in den ersten vier Monaten des Jahres rund 90 Prozent. Diese Belastungsfaktoren begrenzen die Erholungsmöglichkeiten des Goldpreises.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.