24 Juni 2020

Hugo Boss mit neuem Chef – LVMH mit wackligem Tiffany-Deal

Die Corona-Krise erschwert die Geschäfte der Modekonzerne derzeit. Das im MDAX® notierte Unternehmen Hugo Boss muss in dieser Zeit auch noch die Führung wechseln. Bei LVMH steht nicht ein Chef-Wechsel, aber eine Übernahme an, die durch die Corona-Krise gefährdet ist.
Juli
03
03.07.2020 | 10:50
Ölpreis auf dem Vormarsch
Juli
02
Juni
23
Juni
12
12.06.2020 | 13:35
Goldpreis mit Comeback
Juni
09
Juni
05
Juni
02

Das Wichtigste zu Hugo Boss und LVMH vorab:

  • Hugo Boss stellt sich personell neu auf und erwartet eine Besserung der Lage ab Q3
  • Die Corona-Krise gefährdet die Übernahme von Tiffany durch LVMH

Der deutsche Modekonzern Hugo Boss ist auf der Suche nach einem neuen Chef fündig geworden. Der Aufsichtsrat des im MDAX® notierten Unternehmens hat sich demnach für eine externe Lösung entschieden: Der ehemalige Chef von Tommy Hilfiger, Daniel Grieder, soll demnach Vorstandsvorsitzender werden. Laut Hugo Boss wird Grieder mit Wirkung zum 1. Juni 2021 das Amt übernehmen. Er soll es fünf Jahre innehaben. Grieder ist 58 Jahre alt und ist bereits seit mehr als 30 Jahren in der Modebranche tätig - in wechselnden Funktionen, aber bisher überwiegend beim Konzern Tommy Hilfiger.

Hier finden Sie Produkte auf
Hugo Boss

 

Damit ist die Nachfolge von Mark Langer geregelt. Er wird bereits zum 30. September 2020 Hugo Boss verlassen. Derweil kämpft der Modekonzern immer noch mit den Unwägbarkeiten der Corona-Krise, vor allem in den Hauptmärkten Europa und Amerika. Eine Erholung sieht der scheidende Chef Langer erst im dritten Quartal.

Der 16,4 Milliarden Dollar schwere Kauf des Luxusjuweliers Tiffany durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH gilt als eine ausgemachte Sache - auch wenn die Wettbewerbshüter dem Deal noch zustimmen müssen. Dennoch: Die derzeitige Lage mit den anhaltenden Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie bringen die LVHM-Führung zum Nachdenken. Eine Neuverhandlung des Deals sei daher nicht ausgeschlossen.

Hier finden Sie Produkte auf
LVMH

 

LVMH hat 135 Dollar je Tiffany-Aktie geboten - allerdings Ende vergangenen Jahres. Vor allem wegen der Corona-Krise war der Aktienkurs von Tiffany im Frühjahr abgestürzt. Aktuell notiert der Titel etwas oberhalb von 120 Dollar.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.