22 April 2020

Netflix mit Rekord - Coca Cola mit Umsatzeinbußen

Das vergangene Quartal war für Netflix und Coca-Cola sehr erfreulich, allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den beiden US-Titeln, wie etwa der Ausblick.
August
11
Juli
23
Juli
14
14.07.2020 | 12:30
Gold und Silber gefragt
Juli
10
Juli
03
03.07.2020 | 10:50
Ölpreis auf dem Vormarsch
Juli
02

Das Wichtigste zu Netfix und Coca Cola vorab:

  • Netflix mit Rekordwachstum bei den User-Zahlen
  • Coca Cola spürt die Corona-Krise immer stärker

Netflix ist einer der Profiteure der Coronavirus-Pandemie, weil zahlreiche Menschen den Tag zuhause verbringen müssen und der Video-Streamingdienst mit seinem Angebot überzeugt. Zwar sind in diesem Jahr mit Apple und Disney zwei weitere Konkurrenten in den Markt eingetreten, doch sie konnten Netflix im vergangenen Quartal nichts anhaben. Knapp 16 Millionen neue Abonnenten hat der Branchenprimus im ersten Quartal gewonnen, ein Rekordwachstum. Den Hauptanteil erzielte Netflix international mit 13,5 Millionen neuen Kunden. Das Management erwartet aber nicht, dass dieses Wachstum fortgesetzt werden kann und kalkuliert mit 7,5 Millionen neuen Abonnenten im zweiten Quartal.

Vorteile hat Netflix in der Corona-Krise auch gegenüber den Fernsehsendern, die Live-Sendungen ausstrahlen und nun keine Inhalte mehr haben, weil das öffentliche Leben stark eingeschränkt ist. Nach Unternehmensangaben gehen Netflix die Inhalte auch so schnell nicht aus. Zwar wird derzeit nur in wenigen Ländern gedreht, aber die Produktionen für dieses Jahr sind im Kasten und teilweise sogar auch für das kommende Jahr. Netflix-Chef Reed Hastings gibt sich dennoch defensiv und sagt, dass die Unsicherheit auch sein Unternehmen betreffe. Gewiss sei daher nur, dass das Internet wachse und die Leute Unterhaltung nachfragen.

Hier finden Sie Produkte auf
Netflix

 

Auch für den Getränkehersteller Coca-Cola lief das erste Quartal trotz der Corona-Krise sehr ordentlich. Zwar fiel der Umsatz um ein Prozent auf 8,6 Mrd. Dollar, doch die Analysten bei FactSet hatten 8,3 Mrd. Dollar erwartet. Auch der bereinigte Gewinn fiel mit 51 Cent je Aktie stärker als erwartet aus. Aufgrund der Unsicherheiten rund um die Corona-Krise hat das Unternehmen aber keine Jahresprognose abgeben.

Coca-Cola-Chef James Quincy räumte außerdem ein, dass die Umsätze im April mit einem Minus von 25 Prozent bereits deutlich nach unten zeigten. "Die größte Auswirkung war ein starker Rückgang des wichtigen Teils unseres Geschäfts, der nicht zuhause ist. Dazu gehören unser Kanal für Essen und Trinken sowie unsere Kanäle für unterwegs wie der Convenience-Einzelhandel", ergänzt Quincey. Restaurants mit Abholmöglichkeiten haben allerdings den Rückgang etwas abfedern können. Im Gegensatz zu Netflix ist Coca-Cola aufgrund der Umsatzentwicklung daher kein Profiteur der Corona-Krise.

Hier finden Sie Produkte auf
Coca-Cola

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.