21 Oktober 2020

Netflix mit schwächerem Abo-Wachstum – Teamviewer- Großaktionär Permira fährt Gewinne ein

Bei Netflix lässt das Kundenwachstum nach. Die Prognosen hierzu wurden verfehlt, doch im vierten Quartal soll es besser werden. Bei Teamviewer macht der Großaktionär Kasse – auch hier hat sich das Wachstum abgeschwächt, je länger die Coronavirus-Pandemie anhält.
November
27
November
26
November
20
November
11
November
06
November
03

Das Wichtigste zu Netflix und Teamviewer vorab:

  • Netflix verfehlt Ziel beim Kundenwachstum, ist aber für Q4 optimistischer
  • Gewinnmitnahmen bei Fernsoftwarehersteller Teamviewer

Die Abschwächung war markant: Nach einem Abonnentenwachstum von jeweils mehr als 10 Millionen Neukunden in den ersten zwei Quartalen 2020 konnte Netflix im dritten Quartal „nur“ 2,2 Millionen neue Kunden generieren. Der Streaming-Dienst selbst ging von 2,5 Millionen Neuanmeldungen aus. Auch beim Gewinn konnten die Analystenerwartungen nicht übertroffen werden. Er legte zwar von 1,47 Dollar im Vorjahresquartal auf 1,74 Dollar je Aktie zu, doch der Analystenkonsens von FactSet hatte mit 2,13 Dollar deutlich mehr erwartet. Dagegen konnte der Umsatz die Erwartungen von 6,39 Mrd. Dollar (FactSet) leicht um 500 Millionen Dollar übertreffen.

Im vierten Quartal soll das Abo-Wachstum wieder besser werden, Netflix will 6 Millionen neue Kunden gewinnen. Doch auch hier haben die Analysten mit 6,56 Millionen mehr erwartet. Die Konkurrenz ist in den vergangenen Jahren intensiver geworden. Mit Apple, Walt Disney, Comcast, AT&T und Amazon bieten verschiedene große Unternehmen ebenfalls einen Streaming-Dienst an. In der Pandemie hatte Netflix durch ihre gefüllte Film-Pipeline einen Vorteil gegenüber vielen Wettbewerbern, die später auf den Markt gekommen sind. Laut Unternehmensangaben sei man jedoch in der Spur, die Pipeline gefüllt zu halten. 150 neue Produktionen sollen bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Die Aktie verlor nachbörslich dennoch rund 5 Prozent.

Hier finden Sie Produkte auf
Netflix

 

In der Corona-Krise ist Teamviewer ebenfalls einer der großen Gewinner gewesen, insbesondere für den Finanzinvestor Permira. Zum dritten Mal seit dem Börsengang vor gut einem Jahr hat Permira bei dem im MDAX® gelisteten Softwareunternehmen bereits Kasse gemacht und sich von 22 Millionen Aktien getrennt. Damit schmilzt der Anteil von Permira, die vor sechs Jahren bei der Start-up-Firma aus Göppingen eingestiegen war, von 39 auf 28 Prozent. Das Unternehmen ist derzeit an der Börse mehr als neun Mrd. Euro wert.

 

Für den Investor ist die Beteiligung an Teamviewer eines der erfolgreichsten Engagements in Deutschland. Permira-Deutschlandchef Jörg Rockenhäuser hatte rund 870 Mio. Euro für das 2005 gegründete Unternehmen bezahlt. Mit dem Börsengang und drei Aktienplatzierungen hat der Investor inzwischen 4,9 Mrd. Euro erlöst. Er hält noch immer Aktien im Wert von fast 2,4 Mrd. Euro.

Das Unternehmen profitierte vor allem zum Auftakt der Corona-Pandemie, weil viele Unternehmen ihre Mitarbeiter für das Home-Office ausrüsten mussten. Um Computer aus der Ferne warten, steuern oder vernetzen zu können, griffen sie häufig auf die Teamviewer-Software zurück. Im zweite Quartal hatte Teamviewer im Juli ein Umsatzwachstum um 45 Prozent auf 105,9 Mio. Euro gemeldet. Die Wachstumsgeschwindigkeit gegenüber dem ersten Quartal verlangsamte sich damit jedoch. Die Teamviewer-Aktie hat seit den Verkäufen mehr als 5 Prozent an Wert verloren.

Hier finden Sie Produkte auf
TeamViewer

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.