24 Mai 2019

Nordex und die Konkurrenz setzen auf das zweite Halbjahr

US-Strafzölle und ein sinkender Ölpreis belasten die europäischen Hersteller von Windkraftanlagen. Der hohe Auftragsbestand wird wohl erst im zweiten Halbjahr die Unternehmensergebnisse verbessern.
Juni
12
12.06.2019 | 10:00
Microsoft ist die Nummer eins
Juni
05
Mai
28
28.05.2019 | 12:00
Cisco besser als Nvidia
Mai
23
Mai
21

Die margenschwachen Aufträge aus der jüngeren Vergangenheit schlugen im ersten Quartal 2019 weiter auf die Ergebnisse von Nordex durch. Daher sank der Umsatz um 18 Prozent auf knapp 400 Mio. Euro. Das lag deutlich unter den Analystenschätzungen von Reuters. Der operative Gewinn brach auf nur mehr 3,3 Mio. Euro ein. Vorstandschef José Luis Blanco gab sich dennoch zuversichtlich, zumal die Auftragsbücher voll sind. „Wir sind planmäßig in das Jahr gestartet. Dabei gehen wir von einer starken zweiten Jahreshälfte mit einem deutlich höheren Aktivitätsniveau und folglich auch höheren Umsätzen als in der ersten Jahreshälfte aus“, sagte der Firmenlenker. Er bestätigte die Prognose für das Gesamtjahr. Dabei soll der Umsatz auf 3,2 bis 3,5 Mrd. Euro steigen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Nordex

 

Allerdings könnte zusehends Gegenwind für die Branche aufkommen. Wegen der Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China trüben sich die Perspektiven für die Weltwirtschaft ein. Das hat zuletzt den Ölpreis belastet. Sollte sich der Kursrückgang fortsetzen, würden die Windkrafthersteller tendenziell leiden, da sich die Anlagen als Alternative gegenüber zu hohen beziehungsweise steigenden Ölpreisen besser rechnen. Nach dem Kursrückgang liegt der Börsenwert des SDAX-Titels bei 1,3 Mrd. Euro.

 

Siemens Gamesa reagiert auf gestiegene Rohstoffkosten

In das gleiche Horn wie das Management von Nordex stieß auch jenes des Wettbewerbers Siemens Gamesa. Laut der Beratungsfirma Wood Mackenzie war er im vergangenen Jahr, gemessen an den Installationen, der drittgrößte Hersteller von Windkraftanlagen hinter Vestas und der chinesischen Firma Xinjiang Goldwind.

Der spanische Konzern Siemens Gamesa hat mit den Zahlen für das abgelaufene Quartal besser abgeschnitten als Analysten laut Reuters vorhergesagt hatten. Zudem ist der Auftragsbestand auf den Rekord von 23,6 Mrd. Euro gestiegen. Vorstandschef Marcus Tacke sagte, dass die operative Marge - trotz des Rückgangs im vergangenen Quartal - im Fiskaljahr 2018/19, das im September endet, die Mitte der Spanne von 7 bis 8,5 Prozent erreichen werde. Eine erhebliche Menge an Geschäft werde im zweiten Halbjahr den Umsatz beflügeln und damit auf die Profitabilität durchschlagen. Der Konzern habe auf die US-Strafzölle für Stahl, dem wichtigsten Rohstoff für die Produktion von Windrädern, reagiert und seine Lieferkette verändert. „Die größte Auswirkung hat derzeit die Unsicherheit am Markt, die nicht hilfreich ist für die langfristigen Aussichten und die Entwicklung unserer Industrie“, warnte Blanco.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.