28 Mai 2021

Salesforce mit neuem Rekordergebnis – Bayer veröffentlicht neuen Plan gegen Klagewelle

Der Kundenmanagement-Softwareanbieter Salesforce präsentierte am gestrigen Donnerstag seine Geschäftszahlen für das erste Quartal im Fiskaljahr 2022. Salesforce-Aktionäre dürften sich glücklich zeigen, denn der US-Konzern erzielte Rekordergebnisse in allen Bereichen. Gleichzeitig veröffentlicht der deutsche Pharmakonzern Bayer einen Fünf-Punkte-Plan, um in Zukunft auf etwaige Rechtsstreitigkeiten bezüglich des Unkrautmittels Glyphosat reagieren zu können.
September
22
September
22
September
21
21.09.2021 | 16:50
Klage gegen Mercedes und BMW
September
20
September
17
September
17
September
16
16.09.2021 | 16:30
Tui blickt in die Zukunft
September
15
September
14
September
14
September
13
13.09.2021 | 16:00
Valneva stürzt ins Bodenlose
September
13
September
09
September
08
08.09.2021 | 16:50
Zukäufe stehen bei Sanofi an
September
08
September
07
September
06
September
03
03.09.2021 | 11:30
Covestro plant Stellenabbau

„Wir hatten das beste Quartal unserer Firmengeschichte“, verkündete der Salesforce-CEO Marc Benioff am gestrigen Donnerstag. Der weltweit führende Anbieter von Kundenmanagement-Systemen erzielte im ersten Quartal des Fiskaljahres 2022 einen Rekordumsatz von 5,96 Milliarden Dollar und lag damit 23 Prozent über dem Ergebnis aus dem Vorjahreszeitraum. Auch der Gewinn konnte erheblich angehoben werden: Nachdem im Vorjahreszeitraum nur 99 Millionen Dollar am Ende unter dem Strich standen, konnte nun ein Überschuss von 469 Millionen Dollar verzeichnet werden. CFO Amy Weaver kommentierte gestern die Performance im ersten Quartal: „Wir haben über alle Produkte, Regionen sowie in der Kundenanzahl Rekordergebnisse gesehen.“ Der Ausblick für den Rest des Jahres hob Salesforce an und plant fortan mit einem Gesamtumsatz von 26 Milliarden Dollar, während im zweiten Quartal Erlöse in Höhe von 6,23 Milliarden, statt 6,22 Milliarden in den Büchern stehen sollen. Der SAP-Konkurrent gab darüber hinaus das Ziel aus, im Jahr 2026 einen Umsatz von 50 Milliarden Dollar zu erreichen. „Der fulminante Start in das Jahr wird uns helfen das Momentum aufrecht zu erhalten, um das Ziel, 2026 einen Umsatz von 50 Milliarden Dollar zu erzielen, zu erreichen.“, führte Weaver zudem an. Derzeit befindet sich Salesforce mitten in der Übernahme des Bürochat-Anbieters Slack. Die 27 Milliarden Dollar schwere Übernahme, soll noch in diesem Sommer abgeschlossen werden.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Salesforce

 

Während die einen sich über Rekordergebnisse freuen, müssen sich andere mit schwerwiegenden Problemen rumschlagen. Denn der Versuch des Pharmakonzerns Bayer, die Klagewelle um Glyphosat in den USA mit einem Vergleich zu beenden, scheiterte ein weiteres Mal. Bayer bot den Klägern eine Vergleichsvereinbarung an, um die Schadenersatzklagen abzuwehren, welche der zuständige Richter jedoch abwies. Bayer Chef Werner Baumann erklärte, dass der Konzern nun mit verschiedenen Einzelmaßnahmen versuche sich vor etwaigen Rechtsstreitigkeiten abzusichern. Dazu veröffentlichte Bayer am gestrigen Donnerstag einen Fünf-Punkte-Plan. Neben der Einrichtung einer neuen Internetseite, auf der wissenschaftliche Studien zur Sicherheit von Glyphosat-basierten Produkten einsehbar sein sollen, plant das Unternehmen unter anderem über die Zukunft von Glyphosat-basierten Produkten mit Partnern zu diskutieren. Dies soll insbesondere für den Privatgebrauch der Produkte getan werden, da die Mehrzahl der Kläger angegeben habe, die Produkte für Privatzwecke genutzt zu haben. Die Marke Roundup, die das Unkrautmittel verkauft, soll weiterhin am Markt bestehen bleiben. Es solle lediglich darüber nachgedacht werden, ob die Inhaltsstoffe des Mittels möglicherweise ausgetauscht werden könnten, so Bayer. Der kommerzielle Einsatz soll davon nicht betroffen sein.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Bayer

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.