06 Februar 2020

Schwieriger Jahresauftakt für VW - Daimler kassiert X-Klasse ein

Der deutsche Automarkt gilt als gesättigt und VW bestätigt die Entwicklung mit einem schwachen Jahresauftakt. Auch die VW-Kernmarke ist betroffen. Für den Daimler-Konzern erweist sich die X-Klasse als Flop. Die Pickup-Modelle scheinen die Erwartungen nicht zu erfüllen.
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck
September
10
September
08
September
03
August
27

Das Wichtigste zu VW und Daimler vorab:

  • VW verkauft weniger Autos in Deutschland
  • Daimler gibt X-Klasse auf

Der Autobauer VW ist auf seinem deutschen Heimatmarkt vergleichsweise schwach ins neue Jahr gestartet. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) fiel der Auftakt in 2020 für die Autoindustrie hierzulande allgemein schlecht aus. So wurden im Januar mit 246.300 Pkw rund sieben Prozent weniger zugelassen als zu Jahresbeginn 2019. Ein Grund dafür lag laut KBA in der anhaltenden Klimadebatte und dem Wandel weg vom Verbrenner hin zum Elektromotor. Den größten Rückgang verzeichneten den Angaben zufolge Ford mit einem Minus von 7,7 Prozent und Opel mit einem Rückgang von fast einem Viertel. Ebenfalls Einbußen verzeichnete VW. Jedoch lag die namensgebende Kernmarke des Wolfsburger Volkswagen-Konzerns mit einem Minus von 4,4 Prozent noch über dem Marktdurchschnitt.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

Daimler zieht bereits Konsequenzen aus einer rückläufigen Entwicklung. Bei der 2017 eingeführten X-Klasse, die damals zum ersten Mal überhaupt von Daimler eingeführt wurde, sei der Erfolg überschaubar und das Modell verfehle bisher die Erwartungen des DAX®-Konzerns. Daher werde die X-Klasse wieder eingestellt: Ab Ende Mai soll sie nicht mehr produziert werden. Derzeit wird die als Nischenmodell geplante X-Klasse noch als Teil einer Kooperation mit Renault-Nissan in Barcelona hergestellt. Ein zweiter Produktionsstandort in Argentinien hatte die Arbeit nie aufgenommen. Der Grund: Die Preiserwartungen der lateinamerikanischen Kunden hätten nicht den Vorstellungen des Daimler-Konzerns entsprochen. 2019 verkaufte Daimler den Angaben zufolge lediglich 15.300 Stück der X-Klasse. Sie ist Teil der Van-Sparte des Konzerns, die derzeit mit hohen Verlusten zu kämpfen hat. Daimler hatte zuvor bereits angekündigt, nach Einsparpotenzialen suchen zu wollen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler

 

Doch es gibt auch Lichtblicke für Daimler und die Branche: Unter den deutschen Autoherstellern konnten laut KBA die Premiumanbieter punkten. So verzeichneten Audi und Mercedes Neuzulassungs-Zuwächse im Januar von 1,2 beziehungsweise 2,9 Prozent. Das Plus von BMW belief sich auf 6,5 Prozent. Die Volkswagen-Tochter Porsche konnte sogar 52,7 Prozent mehr Neuzulassungen einfahren.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.