04 September 2019

Starbucks und Nestlé schmecken Anlegern

Aktien von Lebensmittelherstellern sind bei Anlegern in diesem Jahr hoch im Kurs. Dazu gehören auch defensive Titel wie Nestlé, die in diesem Jahr 40 Prozent zugelegt haben. Starbucks kletterte sogar 50 Prozent nach oben. Beide Unternehmen fokussieren sich stark auf ihr Kerngeschäft, was an der Börse honoriert wird.
September
18
September
17
September
04
August
27
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14

Nach Jahren mit schwachem Wachstum krempelt Nestlé sein Geschäft um. Alles, was nicht zum Kerngeschäft gehört und margenschwach ist, wird verkauft. In den USA sind dies Produkte wie Butterfinger, Nerds Candy Brands oder BabyRuth. Ein Verkauf des europäischen Wurstproduzenten Herta wird gerade geprüft. Außerdem erwägt Nestlé den Verkauf seiner Hautpflegeeinheit an ein Konsortium, das von der Private-Equity-Firma EQT angeführt wird. Als Ersatz wird in margenträchtigere Produkte investiert. So soll im Herbst ein Veggieburger auf den Markt kommen, um die steigende Nachfrage nach pflanzlichem Fleischersatz zu bedienen. Nestlé-Chef Schneider sieht in diesem Markt Wachstumschancen: „Zum ersten Mal seit Jahrzehnten geben Verbraucher einen höheren Prozentsatz ihres verfügbaren Einkommens für Lebensmittel aus. Dafür verlangen sie eine höhere Qualität, größere Transparenz und Nachhaltigkeit.“ Schneider sieht daher vor allem in Premiumprodukten die beste Möglichkeit, um Umsätze und Gewinnmargen zu steigern.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Nestlé

 

 

Starbucks in den USA und China stark

Nestlé hat zudem ein milliardenschweres Marketinggeschäft mit Starbucks vereinbart. Für 7,1 Milliarden Dollar wurden die Verkaufsrechte erworben, um in Supermärkten den Starbucks-Kaffee zu verkaufen. Ausgenommen sind Produkte, die in den eigenen Shops verkauft werden. Starbucks selber fokussiert sich insbesondere auf seine wichtigsten Märkte, nämlich die USA und China. Der Handelskonflikt der beiden Länder hat sich nicht negativ auf die Geschäftsentwicklung ausgewirkt. Im vergangenen Quartal haben diese beiden Regionen sogar besonders gut abgeschnitten. Die Umsätze in den amerikanischen Starbucks-Cafés sind um 7 Prozent gestiegen, in China waren es 5 Prozent. Die Kaffeehauskette erwartet nun ein Verkaufswachstum von insgesamt 7 Prozent, zuvor ging man von 5 Prozent aus.

In Deutschland will die Kaffeehauskette auch stärker Fuß fassen und bis zu zwölf neue Standorte eröffnen. Starbucks zieht außerdem eine Produktausweitung in Betracht. Durch die jüngste Übernahme einer Sushi-Kette könnte künftig sogar Sushi bei Starbucks angeboten werden. Der Schwerpunkt der neuen Starbucks-Läden soll auf mittelgroße Städte mit 100.000 Einwohnern liegen. Dort fehle, so das Unternehmen, die Präsenz teilweise komplett.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Starbucks

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.