11 Februar 2020

TeamViewer im Wachstumsrausch – Daimler mit Gewinneinbruch

Mit TeamViewer wächst in Deutschland sehr dynamisch ein nächstes großes Softwareunternehmen heran. Im vergangenen Jahr legte beispielsweise der Umsatz um mehr als 50 Prozent zu. Zudem begann 2020 sehr schwungvoll. Bei Daimler belasten dagegen die Kosten für die Umstellung auf E-Autos und der Dieselskandal.
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck
September
10
September
08
September
03
August
27

Das Wichtigste zu TeamViewer und Daimler vorab:

  • TeamViewer blickt zuversichtlich ins neue Geschäftsjahr
  • Daimler belasten hohe Kosten

Der deutsche Softwareentwickler TeamViewer blickt auf ein Rekordjahr zurück. 2019 konnte das Unternehmen sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich steigern. Zudem zeigte sich die Unternehmensleitung zuversichtlich, dass sich das dynamische Wachstum aus 2019 auch im laufenden Jahr fortsetzen wird. Laut TeamViewer sprang der Umsatz 2019 um mehr als 50 Prozent auf 390,2 Millionen Euro an. Gleichzeitig legte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 38 Prozent auf 189,5 Millionen Euro zu. Die sogenannten Billings, also die abgerechneten Erlöse, verbesserten sich um 41 Prozent auf 324,9 Millionen Euro. Sie schlugen damit den Ausblick, der bei einer Spanne von 310 Millionen bis 320 Millionen Euro gelegen hatte.

Mit der gleichnamigen Software des Unternehmens lassen sich Computer etwa zur Fernwartung oder Ferndiagnose verbinden. Gleichzeitig lassen sich Online-Konferenzen damit abhalten oder Maschinen fernsteuern. Und die Geschäfte von TeamViewer laufen auch 2020 gut: „Nach einem guten Start in das Jahr 2020 sind wir überzeugt, dass wir unsere starke geschäftliche Dynamik aufrechterhalten und das nächste Kapitel unserer Erfolgsgeschichte schreiben können“, zeigte sich Finanzchef Stefan Gaiser sehr zuversichtlich für die Geschäfte im laufenden Jahr.

Hier finden Sie Produkte auf
TeamViewer

 

Dagegen hat sich die operative Entwicklung bei Daimler das zweite Jahr in Folge verschlechtert, was in erster Linie auf die hohen Kosten für die Umstellung auf Elektrofahrzeuge sowie auf die Ausgaben für den Dieselskandal zurückzuführen ist. Der Nettogewinn sank daher deutlich um fast zwei Drittel auf 2,7 Milliarden Euro. Beim operativen Ergebnis gab es ebenfalls einen Einbruch von mehr als 60 Prozent, dennoch konnte der Umsatz etwas zulegen. Hierfür war das Pkw-Geschäft verantwortlich, das mit 2,34 Millionen verkauften Fahrzeugen einen neuen Absatzrekord erzielte. Das Lkw-Geschäft schwächelte allerdings.

Um künftig Strafzahlungen für seine Pkws zu vermeiden, werden die Stuttgarter Milliarden investieren, damit die strengeren CO2-Grenzwerte eingehalten werden können. Milliardeninvestitionen sind auch für die Entwicklung von autonom fahrenden Autos notwendig. Gleichzeitig sorgt die Diesel-Affäre mit ihren Rückrufen und Gerichtsverfahren für eine zusätzliche Belastung. Dies wird laut Unternehmensangaben deutlich teurer als erwartet und soll zwischen 1,1 und 1,5 Milliarden Euro Mehrkosten liegen. Dem Handelsblatt zufolge sollen daher nun 15.000 Stellen eingespart werden und nicht mehr wie geplant 10.000.

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.