06 März 2019

Tesla mit Strategieschwenk

Die Tesla-Aktie ist wegen einer Serie schlechter Nachrichten auf Talfahrt, das Unternehmen muss daher seine Geschäftspolitik anpassen. Hingegen investieren die deutschen Konkurrenten Daimler, BMW und Volkswagen, trotz des sehr herausfordernden Umfelds, verstärkt in den Bereich Elektromobilität.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Auf ihr Vier-Monats-Tief ist die Tesla-Aktie nach den Ankündigungen von Vorstandschef Elon Musk eingebrochen. Der Elektroautobauer bietet ab sofort das Model 3 für einen Einstiegspreis von 35.000 Dollar an, gegenüber zuletzt 42.900 Dollar. Die erneute Preissenkung für das Fahrzeug hat bei Investoren die Sorge vor einer schwachen Nachfrage geschürt. Um die kräftige Preisreduktion möglich zu machen, können Kunden künftig nur noch online ordern. Daher wird der Konzern viele seiner Läden schließen, lediglich ein paar wenige sollen in stark frequentierten Gegenden erhalten bleiben. Das ist ein Strategieschwenk, nachdem Musk noch vor wenigen Monaten zahlreiche neue Filialen eröffnen wollte.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Tesla Inc.

 

Nun hat der Firmenlenker angekündigt, dass der Konzern im ersten Quartal in die roten Zahlen abrutschen werde, im zweiten Quartal sei allerdings ein Gewinn „wahrscheinlich“. Nach dem Kursrutsch der Aktie musste Tesla am 1. März eine Wandelanleihe von 920 Millionen Dollar in bar bezahlen, wodurch der Cash-Bestand von zuvor 3,7 Mrd. Dollar gesunken ist.

 

Daimler, BMW und Volkswagen greifen an

Für Druck auf Tesla sorgt nicht zuletzt, dass die deutschen Autohersteller verstärkt in den Bereich Elektromobilität vordringen. So investiert Daimler zehn Mrd. Euro in den Ausbau der Elektro-Flotte der Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars und mehr als eine Mrd. Euro in den weltweiten Batterie-Produktionsverbund. Im laufenden Jahr kommt der erste vollelektrische SUV von Mercedes-Benz, der EQC, auf den Markt. Bis 2025 soll der Absatz batterieelektrischer Fahrzeuge auf 15 bis 25 Prozent des Konzernabsatzes steigen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler

 

Der weltweit zweitgrößte Premiumhersteller BMW hat 2018 den Absatz elektrifizierter BMW und Mini Fahrzeuge, also von vollelektrischen und Plug-in-Hybriden-Autos, um knapp 40 Prozent auf den Rekord von 142.617 gesteigert. Vorstandschef Harald Krüger hat ambitionierte Ziele: bis 2021 soll der Konzern fünf vollelektrische Fahrzeuge auf dem Markt haben, bis 2025 soll die Zahl auf mindestens zwölf steigen.

                                                                                

Hier finden Sie Produkte auf
BMW

 

Der weltgrößte Autohersteller Volkswagen will in den kommenden Jahren mehr als 30 Mrd. Euro in den Ausbau der Elektromobilität investieren. Dabei soll die Zahl der E-Modelle bis 2025 von sechs auf mehr als 50 zulegen. Damit will sich Volkswagen nicht zuletzt ein Stück vom Kuchen des stark wachsenden Markts in China abschneiden. Laut einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) soll die weltweite Nachfrage nach Elektroautos und Plug-in-Hybriden im laufenden Jahr um knapp 30 Prozent auf insgesamt rund 2,7 Mio. Fahrzeuge steigen. Das CAM ist ein wissenschaftliches Institut für Automobil- und Mobilitätsforschung sowie für strategische Beratung an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Bergisch Gladbach.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

(Quelle: HSBC)

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.