16 Oktober 2019

US-Banken zeigen durchwachsene Ergebnisse

Die US-Notenbank Fed steht vor einer weiteren Leitzinssenkung. Den US-Banken schmeckt das nicht, doch noch machen sie gute Geschäfte. US-Branchenprimus JPMorgan Chase steigert Einnahmen und Gewinn, die Citigroup kann beim Ergebnis ebenfalls zulegen, nur Goldman Sachs schwächelt.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

JPMorgan Chase blickt trotz der niedrigen US-Leitzinsen auf ein erfolgreiches Quartal zurück. Die größte US-Bank erzielte eigenen Angaben zufolge in allen wichtigen Bereichen Zuwächse: im Privat- sowie im Firmenkundengeschäft und auch beim Investmentbanking. Bei letzteren profitierte das Finanzinstitut von einer verbesserten Einnahmensituation im Aktien- und Anleihehandel.

 

Hier finden Sie Produkte auf
JPMorgan Chase

 

Im Zeitraum von Juli bis September erzielte JPMorgan Chase so einen Überschuss von 9,1 Milliarden Dollar. Er lag damit acht Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals. Die Einnahmen der Bank stiegen ebenfalls um acht Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar. Der Zinsüberschuss trug dazu etwa 14,4 Milliarden Dollar bei. Er lag damit lediglich zwei Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Ein Grund: die Zinspolitik der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Diese hatte in den vergangenen Monaten die Leitzinsen mehrfach gesenkt.

 

Mit einer durchwachsenen Bilanz beendet die Citigroup das abgelaufene Quartal. Das US-Finanzinstitut wies eigenen Angaben zufolge einen Überschuss von 4,9 Milliarden Dollar aus. Der Wert lag damit sechs Prozent über dem des vergleichbaren Vorjahreszeitraums - und übertraf auch die Analystenerwartungen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Citigroup

 

Auf der Einnahmenseite konnte die Citigroup nur ein vergleichsweise geringes Plus von einem Prozent zum Vorjahresquartal vorweisen: Die Erträge bezifferte das Geldhaus mit 18,6 Milliarden Dollar. Auch hier wurden die Prognosen der Marktbeobachter geschlagen. Vor allem das Investmentbanking präsentierte sich stark: Die Erträge legten in diesem Bereich um vier Prozent zu. Schwächen wies dagegen das Geschäft mit Privatkunden auf - hier stagnierten die Einnahmen im Vergleich zum dritten Quartal 2018. Beim Ergebnis profitierte die US-Großbank wiederum erheblich von einer Steuergutschrift. Ohne sie wäre der Gewinn deutlich geringer ausgefallen.

 

Goldman Sachs kämpft mit einem Einnahmenproblem

Mit einem Gewinneinbruch und rückläufigen Einnahmen wartet Goldman Sachs im abgelaufenen Quartal auf. Nach Angaben der US-Investmentbank lagen die Nettoerträge bei 8,3 Milliarden Dollar und damit rund sechs Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Goldman Sachs Group Inc.

 

Unter dem Strich stand ein Überschuss von 1,8 Milliarden Dollar in den Büchern. Das waren 27 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Das Ergebnis je Aktie lag bei 4,79 Dollar und damit unter der durchschnittlichen Analystenerwartung von 4,81 Dollar. Als Schwachpunkte erwiesen sich dabei vor allem das Investmentbanking und die Investitionen in andere Unternehmen. Abschreibungen auf Unternehmen wie Uber oder Tradeweb belasteten das Ergebnis. Gestiegene Erträge aus dem Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen konnten den Rückgang dabei nicht ausgleichen.

 

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.